Fertighäuser: Weiterhin sehr beliebt und praktisch

Fertighäuser erfreuen sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Nachdem sich die Branche von den unpersönlichen Massenproduktionen der 70er Jahre distanziert hat und alternative Produktionstechniken entwickelte, erlebt das Fertighaus nun seine Renaissance. Die neuen Techniken ermöglichen den Käufern ein großes Maß an kreativer Mitgestaltung ihres neuen Eigenheimes. Ähnlich wie bei der Bauplanung durch einen Architekten hat der Bauherr nun anhand eines Baukastensystems die Möglichkeit sein neues Heim relativ frei zu konzipieren. Heutzutage liegt der Anteil an Fertighäusern bei Ein- bis Zweifamilienhäusern bereits bei rund 15 Prozent.
Planung und Durchführung

Die angehenden Hauseigentümer wenden sich an einen Fertighausproduzenten und entwickeln im Rahmen ihrer finanziellen Vorstellungen einen Entwurf der gewünschten Immobilie. Wie viel Haus man sich leisten kann ist einfach und zügig über Kreditrechner wie etwa http://www.sofortkredite.org/kreditrechner/ oder anderen in Erfahrung zu bringen. Zur Erleichterung der Planungen stellen die Baufirmen umfangreiche Kataloge mit den zur Verfügung stehenden Mustermaterialien bereit und zeigen unterschiedliche Planungsvarianten anhand von Musterhäusern auf. Dank des Baukastensystems erhält der Bauherr somit die Möglichkeit das Eigenheim unkompliziert und individuell, weit weg vom Image des uniformierten Fertighauses zu gestalten. Selbst die kleinsten Details von der Auswahl der Fassade, über die Wahl der Fenster und Türen, bis hin zur Innenausstattung und Haustechnik trifft der Hauskäufer selbst und trägt so zur Einzigartigkeit seines neuen Zuhauses bei. Nach Abschluss der Planungen werden die ausgewählten Fertigteile von dem Hersteller produziert während das Grundstück vorbereit wird. Die Bauzeit bei Fertighäusern ist im Gegensatz zu der konservativen Bauweise äußerst gering. Selbst anspruchsvolle Bauvorhaben sind in einem überschaubaren Zeitraum von zehn bis zwölf Wochen zur realisieren. In dieser Tatsache liegt ein erheblicher Vorteil für den Bauherrn, da er durch die kurze Bauzeit Arbeitskosten in erheblichen Umfang einsparen kann. Gerade in Deutschland nimmt die Arbeitsleistung während der Bauphase einen großen Kostenblock der Gesamtlast für sich in Anspruch.

Varianten

Sollte der Käufer weitere Kosten einsparen wollen, bieten viele Fertighausproduzenten auch die Möglichkeit ein Bausatzhaus oder ein Ausbauhaus zu erwerben. Bei dem Bausatzhaus liefert der Anbieter lediglich die benötigten Baustoffe und Bauelemente zum Grundstück während die Montage dann komplett in den Händen des Käufers oder der von ihm beauftragten Unternehmen liegt. Das Bausatzhaus entspricht somit nur bedingt dem Konzept des Fertighauses im klassischen Sinne. Handwerklich geschickte Bauherren wählen jedoch häufig das Ausbauhaus. Bei dieser Variante des Fertighauses wird Dach und Fach des Gebäudes von dem Anbieter erstellt und dann an den Käufer übergeben. Den Innenausbau des Gebäudes übernimmt in diesem Modell der Käufer selbst und kann somit die dafür anfallenden Handwerkerkosten reduzieren. Ab welchen Ausbaustatus das Gebäude übergeben wird liegt hierbei maßgeblich an dem handwerklichen Möglichkeiten des Bauherrn und kann mit dem Fertighausanbieter vereinbart werden. So ist es auch möglich, dass die Elektroinstallation und die Sanitäranlagen ebenfalls noch durch den Verkäufer erbracht werden.

Quelle: b.r.

Hausbaunews

Neue Fassade: Diese Tricks machen die Arbeit ...

Eine Innenraumrenovierung ist eine Sache, komplizierter wird es hingegen, wenn Arbeiten an der Fassade zu erledigen sind. Doch wer ein bisschen handwerkliches Geschick mitbringt, kann auch viele ...

Planung: Frühzeitig Platz für Treppenlift ...

Möchten Sie sich den Traum vom eigenen Heim verwirklichen, sollten Sie bei der Planung Ihres Hauses bereits an Platz für einen Treppenlift denken. Er ermöglicht Ihnen, auch im Alter in der ...

Berufsstart, Immobilienkauf, Modernisierung

„Bausparen lohnt sich nicht“, „Die Zeit des klassischen Bausparens ist vorbei“ – es gibt viele Vorurteile über das Bausparen. Doch die Zahlen zeigen: Bausparen ist populär. 2020 hatte ...

Vor Hausbau den Baugrund prüfen

Ein geologisches Gutachten gibt Aufschluss über die Bebaubarkeit eines Grundstücks und sollte vor dem Grundstückskauf, spätestens jedoch rechtzeitig vor dem Hausbau in Auftrag gegeben und ...

Rückengesundes Wohnen

Fast jeder Mensch hat in seinem Leben schon einmal über Rückenschmerzen geklagt – ob nach anstrengenden körperlichen Tätigkeiten, aufgrund von Bewegungsmangel oder Fehlhaltungen. Gezielte ...

Die moderne „Hamburger Kaffeemühle“

Ein typisches Kaffeemühlenhaus besitzt einen klaren, reduzierten Baustil und passt daher zur modernen Auffassung vom Bauen im 21. Jahrhundert. Auch energetisch ist die quadratische Kubatur mit Erker ...

Musterhäuser

Treviso

Preis ab
334.050 €
Fläche
173,32 m²
Haas D 137 A

Preis ab
268.000 €
Fläche
141,02 m²
Davos

Preis ab
251.750 €
Fläche
120,00 m²
Freiburg

Preis ab
362.700 €
Fläche
199,00 m²
Palermo

Preis ab
264.200 €
Fläche
172,55 m²
MEDLEY 3.0 211 A W SE

Preis ab
306.240 €
Fläche
138,00 m²