Case Study #2: Mehrgeschossiges Stadthaus als Fertighaus

Kostengünstiges Wohnen bei gleichzeitig hohem gestalterischem Anspruch geht auch im innerstädtischen Bereich sehr wohl zusammen. Das beweist Schwörer- Haus in Kooperation mit den Architekten Fusi & Ammann beim Pilotprojekt Case Study #2 in Pfullingen, das ab April 2015 bezugsfertig sein wird.
Mehrgeschossiges Stadthaus als Fertighaus. Foto: Schwörer
Mehrgeschossiges Stadthaus als Fertighaus. Foto: Schwörer
 
Das Stadthaus mit hohem Vorfertigungsgrad und loftartig organisierten Wohnungen wurde erstmals zur Internationalen Bauausstellung IBA 2013 in Hamburg errichtet. Case Study #1 erfüllte alle von der IBA aufgestellten Exzellenzkriterien des nachhaltigen und Ressourcen sparenden Bauens und ging erfolgreich in der Kategorie “Smart Price“ aus dem ausgeschriebenen Qualifikationsverfahren als Projekt der Zukunft hervor. Weitere Auszeichnungen folgten 2014 beim BDA Hamburg Architektur Preis und beim Carl Friedrich Fischer Preis (Preisstiftung humanes Wohnen).

Der Prototyp eines mehrgeschossigen Stadthauses im Baukastensystem kam beim internationalen Publikum sehr gut an und genoss hohe Beachtung. Die Marktneuheit zeigt anschaulich, wie sich die erfolgreich beim Einfamilienhausbau erprobten Prinzipien der Vorfertigung im urbanen Kontext umsetzen lassen. “Genauso wie in Hamburg stellt auch Case Study #2 in Pfullingen eine zukunftsweisende Neuinterpretation des Fertighauses als kostengünstiges, flexibles Stadthaus dar“, sagt Geschäftsführer Johannes Schwörer. Das Unternehmen trägt den Entwicklungen von Anforderungen an Nachverdichtung und großen Bedarf an bezahlbaren innerstädtischen Wohnraum Rechnung und bietet mit diesem Konzept ein anspruchsvolles innerstädtisches Fertig-Bausystem als Alternative zum suburbanen Wohnen an.

Loft-Wohnungen im Modul
Das Gebäude zeichnet sich durch seine kubisch-modulare Konzeption mit optionalem Aufzug aus. Je nach Nutzung können die Einzelmodule in jeder beliebigen Variante verkleinert oder vergrößert, horizontal oder durch eingestellte Treppen vertikal miteinander verbunden sowie durch wechselnde integrierende Elemente, wie Mobiliar, Raumtrennungen oder Schiebeelemente ergänzt und charakterisiert werden. Voraussetzung dafür ist eine große Deckenspannweite, die eine loftartige Struktur ermöglicht mit Räumen, die klar gegliedert und minimal gestaltet sind und extrem flexibel für unzählige differenzierte Einrichtungen benutzt werden können.
 
Loft-Wohnungen im Modul. Foto: Schwörer
Loft-Wohnungen im Modul. Foto: Schwörer
 
Architekt Fusi generiert die unterschiedlichen Größen der Module entsprechend der Lebenssituation und des Nutzungswunsches der Baufamilien in Mikro-Lofts, Meso-Lofts und Makro-Lofts. Entsprechend eingeteilt und umgestaltet, auch barrierefrei oder mit Einliegerwohnung ausgestattet, passen sie sich ganz unterschiedlich den Wohnbedürfnissen an. So kann zum Beispiel das Makro-Loft, das als Maisonette-Wohnung über zwei Geschosse gebaut wurde, später in zwei Wohneinheiten geteilt werden. Umgekehrt können zwei Mikro-Lofts, die als zwei getrennte Wohnungen gedacht sind, später zusammengelegt werden. Auf diese Weise wird lebenslanges Wohnen im selben Hausermöglicht – ob als Single, Paar, Alleinerziehende/r, als Familie mit Kindern und vor allem auch im Senioren-Alter. Bietet so eine Hausgemeinschaft doch Sicherheit und mögliche altersgerechte Unterstützungskonzepte. Zudem ermöglicht das Gebäude eine flexible Durchmischung von Wohnen und Arbeiten.

Qualitätsüberwachte Vorfertigung
Das Konzept basiert auf der Weiterentwicklung von ökonomischen Lösungen für individuelle Einfamilien-Fertighäuser. Die witterungsunabhängig und qualitätsüberwacht im Werk vorfabrizierten Bauteile werden in einem völlig neuen Kontext eingesetzt: im Geschosswohnungsbau. Die unterschiedlichen Werkstoffe und Bauelemente für die Hybridbauweise stammen aus den verschiedenen Werken der Schwörer Unternehmensgruppe mit Schwerpunkt Holzbau, Betonbau, Kellerbau, Spannbetondecken, Design- Fertigbäder. Dank des hohen Vorfertigungsgrades und einem perfekt aufeinander abgestimmten Konstruktionssystem können in Ressourcen schonender Bauweise und kurzer Bauzeit bei hoher Qualität und Termintreue energieeffiziente, kostensichere Wohntypen in großen Dimensionen und für eine breite Anzahl von Einwohnern in der Stadt realisiert werden. Geschäftsführer Johannes Schwörer: „Mit dem Konzept sind angemessene Preiskalkulationen möglich, weil Überraschungen auf der Baustelle weitestgehend ausgeschlossen werden.“

Wegen seines innovativen Modulsystems und seiner typologischen Flexibilität betreffend Fassade, Balkone, Dachgestaltung eignet sich das Haus für den Einsatz in unterschiedlichen innerstädtischen Szenarien. Es füllt Baulücken, kann Teil einer Reihenhaus- oder Blockrandbebauung sein oder es steht frei als mehrgeschossiges Wohnhaus – wie hier in Pfullingen. Eine Idee, die in der Tat ein starker Impuls für eine nachhaltige, ökologisch und sozial ausbalancierte Stadtentwicklung sein kann.

Quelle: SchwörerHaus KG


Hausbaunews

Welches Haus passt zu mir?

Was ist meine Traum-Immobilie? Was kann ich mir leisten, was ist mir wichtig? Je nach Lebenslage und Bedürfnissen eignen sich verschiedene Immobilientypen. Schwäbisch Hall-Architekt Sven Haustein ...

Fertighausbranche: Stark für den Klimaschutz

Der Gebäudesektor in Deutschland soll klimafreundlicher werden und weniger CO2-Emissionen verursachen. Als Pionier für nachhaltiges Bauen verpflichtet sich die Fertighausbranche schon seit Jahren ...

Welchen Hausstil soll ich beim Hauskauf wählen?

Unabhängig davon, ob Sie Ihr erstes Haus oder eine neue Anlageimmobilie suchen, haben Sie wahrscheinlich schon bemerkt, dass es eine Menge Fachbegriffe rund um Hausstile und deren Strukturen gibt. ...

Grunderwerbsteuer – Entlastung für ...

Deutschland hat im europäischen Vergleich eine sehr niedrige Wohneigentumsquote. Das soll sich unter der neuen Bundesregierung ändern: Geplant ist unter anderem eine Reform der Grunderwerbsteuer.

VR-Rundgänge ersetzen keine reale Besichtigung

In Corona-Zeiten sind sie das Mittel der Wahl, um unnötige Kontakte zu vermeiden. Viele Immobilienanbieter haben in den vergangenen Jahren immer stärker auf die Online-Besichtigung gesetzt. Das ...

So richten Sie sich in Heidelberg ein

Wenn Sie sich in Heidelberg einrichten wollen, müssen Sie einen Plan machen. Ein Umzugsunternehmen in Heidelberg wird Sie zunächst in Ihre neue Wohnung befördern. Anschließend müssen Sie die ...

Musterhäuser

Schellenberg

Preis ab
605.000 €
Fläche
210,00 m²
MEDLEY 3.0 S215 110A

Preis ab
263.012 €
Fläche
123,00 m²
Nolte

Preis ab
390.000 €
Fläche
200,00 m²
Balance 300

Preis ab
385.000 €
Fläche
162,00 m²
LifeStyle 13.10 W

Preis ab
115.999 €
Fläche
127,00 m²
SOLUTION 204 V6

Preis ab
194.600 €
Fläche
206,06 m²