Wie eine Fototapete anbringen?

Eine Fototapete ist ein ausgezeichnetes Mittel, um den bestehenden Look eines Interieurs im Nu zu verändern. Was uns vielleicht noch von einer solchen Metamorphose abhält, ist die Anbringung dieser Wanddekoration. Diese Aufgabe scheint schwierig zu sein, aber in unserem Artikel zeigen wir, dass dies überhaupt nicht der Fall ist.
Wie eine Fototapete anbringen? An der Wand! Foto: myredro.de
Wie eine Fototapete anbringen? An der Wand! Foto: myredro.de
Wenn wir darüber nachdenken, wie man eine Fototapete kleben kann, fallen uns verschiedene Szenarien ein, bei denen etwas schief gehen kann. Wenn wir jedoch eine qualitativ hochwertige Wanddekoration und den dafür geeigneten Kleister kaufen und die Anweisungen in der Anleitung befolgen, kann nichts schief gehen. Es ist wichtig, die Aufgabe sorgfältig anzugehen. Gut geklebte Tapetenbahnen sehen jahrelang toll aus, während eine unvorsichtig angebrachte Fototapete anfangen kann, sich von der Oberfläche zu lösen, bevor wir den Raum fertig dekoriert haben.
 
Im Folgenden präsentieren wir Ihnen je nach Art und Ort der Montage eine Anleitung zum Anbringen einer Fototapete und geben Ihnen Tipps, worauf Sie achten sollten, damit Ihre Metamorphose gelingt. Nach Inspirationen suchen Sie unter https://myredro.de/.

Erste Schritte vor dem Kleben einer Fototapete

Damit das gesamte Unterfangen gut verläuft, ist es wichtig, sich auf den Prozess vorzubereiten. Schieben wir zunächst alle Möbel und Ausstattungselemente von der zu dekorierenden Wand weg und decken wir den Boden mit Malerfolie ab, um ihn nicht mit Kleister zu beschmutzen. Es ist wichtig, dass wir alles, was wir während der Anbringung benötigen, zur Hand haben, also bereiten wir alle Werkzeuge im Voraus vor. Das brauchen wir:
  • einen Eimer zum Anrühren des Kleisters,
  • einen Pinsel,
  • ein Cuttermesser,
  • ein Maßband und einen Bleistift,
  • eine Malerrolle oder eine weiche Rakel,
  • eine Leiter,
  • ein weiches Tuch.
Vor der Anbringung sollten wir auch die Anweisungen lesen, die der Fototapete selbst beigelegt sind (wie man mit den Tapetenbahnen umgehen und ob man die Wand oder die Fototapete mit Kleister bedecken sollte) und dem Kleister. Das richtige Anrühren des Kleisters ist sehr wichtig, daher sollten wir die Bestandteile nicht nach Augenmaß mischen.

Wie kann man eine Fototapete kleben, damit sie jahrelang dient? Schritt-für-Schritt-Anleitung

Sehen wir uns Schritt für Schritt an, was zu tun ist, damit die Metamorphose schnell und erfolgreich verläuft.
  • Bevor wir mit dem Kleben der Tapetenbahnen beginnen, muss die Wandoberfläche vorbereitet werden. Dazu wischen wir sie ab, um Staub und Schmutz zu entfernen. Wenn die Oberfläche uneben ist bzw. Risse, Lücken im Putz oder Nagellöcher hat, sollten diese Mängel mit Spachtelmasse ausgebessert werden. Andernfalls können die Unebenheiten auf der Fototapete sichtbar sein. Ein weiterer Schritt, der sich lohnt auszuführen, ist das Entfernen von hervorstehenden Elementen wie Steckdosen, Schalter oder Bilderhaken. Dies erleichtert den Klebevorgang wesentlich.
  • Der nächste Schritt ist das Grundieren der Wand. Dieser Schritt darf nicht ausgelassen werden, da der Erfolg der gesamten Metamorphose von ihm abhängt. Die Grundierung erhöht die Haftung der Tapetenbahnen und sorgt dafür, dass die Wand weniger Kleister aufnimmt. Außerdem wird es in Zukunft einfacher sein, die Fototapete zu entfernen, ohne den Putz zu beschädigen. Die Wand kann mit einem speziellen Präparat oder verdünntem Tapetenkleister grundiert werden. Es ist am besten, diesen Schritt am Tag vor dem Tapezieren durchzuführen, um sicherzustellen, dass die Oberfläche vollständig trocknet.
  • Nun können wir mit dem Hauptschritt der Metamorphose fortfahren. In der Regel wird der Kleister auf die Wand und nicht auf die Tapetenbahnen aufgetragen, was die Arbeit sehr erleichtert, da so die Gefahr vermieden wird, dass die Tapetenbahnen nass werden und einreißen. Um sicherzustellen, dass die Tapetenbahnen gleichmäßig an der Wand angebracht werden, können wir mit einem Maßband und einem Bleistift senkrechte Linien über die Breite einer einzelnen Tapetenbahn ziehen. Die Fototapeten werden immer von oben nach unten aufgeklebt und mit einer Malerrolle oder einer Rakel an die Wand gedrückt, um Luftblasen zu entfernen. Die Tapetenbahnen werden auf Stoß geklebt. Wenn beim Andrücken überschüssiger Kleister an den Rändern erscheint, sollte er sofort mit einem Tuch abgewischt werden, da er nach dem Trocknen schwieriger zu entfernen ist und weiße Flecken hinterlassen kann.
  • Es lohnt sich besonders, sich auf das Kleben der Ecken zu konzentrieren, denn dies ist der schwierigste Teil. Wie kann man eine Fototapete über Eck kleben? Das Wichtigste ist, dass die Kanten der Tapetenbahnen nicht an der Biegungsstelle der Wand aufeinandertreffen. Die Tapetenbahn sollte so geklebt werden, dass sie die angrenzende Wand überlappt. Bei konvexen Ecken können wir eine so genannte Tapeteneckleiste verwenden. Dabei handelt es sich um eine spezielle Leiste, die auf die Kante gelegt wird und an die die Tapetenbahnen auf Stoß geklebt werden.
Wie eine Fototapete anbringen? An der Decke! Foto: myredro.de
Wie eine Fototapete anbringen? An der Decke! Foto: myredro.de

Fototapete auf Tapete kleben – was muss man beachten?

Wenn der Raum mit einer Raufasertapete geschmückt ist, die in gutem Zustand ist und fest an der Wand haftet, müssen wir sie nicht abreißen, um ein neues Muster anbringen zu können. Wenn die Tapetenbahnen nirgends beschädigt oder verschmutzt sind, können sie als Grundlage für eine neue Dekoration dienen. Was muss man beachten, wenn man eine Fototapete auf Raufaser kleben will? Die zu dekorierende Fläche muss natürlich von Staub und Schmutz befreit und anschließend grundiert werden. Wenn wir Tapete auf Tapete kleben, ist dieser Schritt besonders wichtig, denn so können wir prüfen, ob die Tapetenbahnen nach dem Einweichen noch fest an der Wand halten. Wenn dies der Fall ist, können wir mit dem Tapezieren gemäß den zuvor genannten Tipps fortfahren.

Sehen Sie, wie Sie eine selbstklebende Fototapete anbringen können

Bei selbstklebenden Dekorationen ist die Aufgabe etwas einfacher, da kein Kleister benötigt wird. Der Vorgang ist daher schneller und sorgt dafür, dass wir den Raum nicht verschmutzen. Womit sollten wir anfangen, wenn wir eine selbstklebende Fototapete anbringen wollen? Wie bei einer Standard-Fototapete ist es ratsam, mit einem Bleistift Linien an der Wand zu markieren, nach denen die Tapetenbahnen platziert werden sollen. Dann ziehen wir ein Stück Trägerpapier von der kurzen Kante der Tapetenbahn ab (reißen wir nicht alles auf einmal ab) und kleben die Tapetenbahn mit einer Rolle oder einer Rakel an die Wand. Wir entfernen allmählich den Rest des Papiers, drücken das Muster auf den Untergrund und kleben den Rest der Tapetenbahn bis zum Boden. Eine zweite Person ist bei dieser Tätigkeit hilfreich.

Für die Decke ideal geeignete Fototapete: Himmel verändert die Raumdeko

Es lohnt sich zu wissen, dass eine Fototapete auch zur Dekoration einer Decke verwendet werden kann. Unterscheidet sich die Befestigung einer solchen Dekoration von der Anbringung von Tapetenbahnen an den Wänden? Alles läuft nach demselben Muster ab. Die Decke sollte bei Unebenheiten ausgebessert und anschließend mit verdünntem Kleister grundiert werden. Es ist auch eine gute Idee, die Lampe oder den Kronleuchter zu entfernen. Dann ziehen wir Linien über die Breite der Tapetenbahnen und streichen die Decke mit Kleister ein. Es ist wichtig, sich mit einer angemessenen, stabilen Leiter zu versorgen und den Kleister so aufzutragen, dass er nicht auf den Boden tropft. Das Kleben der Tapetenbahnen erfolgt wie beim Dekorieren von Wänden. Was präsentiert eine solche Fototapete? Himmel. Weiße Wolken über dem Kopf sind eine tolle Idee für die Dekoration eines Kinderzimmers. Mehr Inspirationen sind unter https://myredro.de/fototapeten/themen/himmel/ zu finden. 
 
Die Anbringung einer Fototapete ist nicht so schwierig, wie es scheinen mag. Wir müssen uns die richtigen Werkzeuge besorgen, die mit dem Kleister und der Tapete mitgelieferte Anleitung lesen und dann diese sorgfältig Schritt für Schritt befolgen, ohne einen Schritt auszulassen. Warten wir also nicht, es ist Zeit für eine Metamorphose des Interieurs!

Quelle: m.h.

Hausbaunews

Vom Hausbau und dem Geld

Es ist ein uraltes Thema. Irgendwann möchte man sich von dem Mieterdasein emanzipieren und endlich ein richtiger Hausbesitzer werden. Schön und gut, aber es ergibt sich natürlich die eine, die ...

Ferienimmobilie: Darauf sollten Käufer achten

Wer seinen Traum von einem eigenen Ferienhaus oder einer Ferienwohnung verwirklichen will, sollte weitsichtig planen und gut kalkulieren. Tipps für Käuferinnen und Käufer.

Spaß mit Trampolinen

Ein hochwertiges Trampolin muss nicht teuer sein – gute Geräte gibt es bereits für deutlich unter 1.000 Euro. In den Vorgärten vieler Nachbarschaften tauchen in den letzten Jahren immer mehr ...

Systemmix liefert das ganze Jahr unabhängige ...

Die Sonne scheint das ganze Jahr. Warme Luft steht für rund neun Monate zur Verfügung und der Ökobrennstoff Holz ist regional in ausreichender Menge vorhanden. Also drei Energieträger, die ...

Neues Landleben: Wohnen und Arbeiten im Grünen

Immer mehr Städterinnen und Städter liebäugeln mit dem Landleben. Dabei macht ein Modell von sich reden: das KoDorf. Ausgestattet mit moderner Infrastruktur ermöglicht es ein Leben und Arbeiten ...

Rechtzeitig an die Anschlussfinanzierung denken

Viele Kreditnehmer lassen sich die Bauzinsen zu Beginn ihrer Finanzierung für zehn oder 15 Jahre festschreiben. Nach Ablauf der Zinsbindung ist oft eine Restschuld übrig und eine ...

Musterhäuser

sunshine 300 (Boneberg)

Preis ab
385.000 €
Fläche
179,00 m²
Selection-E-169 E5

Preis ab
251.619 €
Fläche
168,52 m²
Bruckmühl

Preis ab
577.210 €
Fläche
169,00 m²
FamilyStyle 24.01 S

Preis ab
152.999 €
Fläche
214,00 m²
Gruber

Preis ab
740.000 €
Fläche
202,00 m²
Edition S 165

Preis ab
337.195 €
Fläche
165,06 m²

0