Das richtige Lichtkonzept für das neue Haus

Licht bedeutet Leben, Beleuchtung bedeutet Atmosphäre. Licht spielt deshalb auch eine zentrale Rolle beim Neubau. Die richtige Planung ist deshalb essentiell und sollte im Vorfeld gut überdacht sein. Also Schluss mit leblosem Raumlicht und vereinsamten Stehlampen -Beleuchtungskonzepte sehen heute anders aus.
Das richtige Lichtkonzept für das neue Haus. Foto: Sidekix Media / unsplash.com
Das richtige Lichtkonzept für das neue Haus. Foto: Sidekix Media / unsplash.com

Ideale Lichtplanung ist möglich

Bei Neubauten oder Renovierungen ist es wichtig, Lichtquellen genauso viel Aufmerksamkeit zu schenken wie der Inneneinrichtung. Eine ausreichende Anzahl an Steckdosen vermeidet lästigen Kabelsalat, der durch massenweise Verlängerungskabeln entsteht. Im Nachhinein noch neue Büchsen anzubringen, zieht teure und aufwendige Nacharbeiten beim Haus mit sich. 

Natürliches Licht ist nicht nur angenehmer, sondern verschafft dem Raum eine natürliche Farbtemperatur. Das kann eine große Rolle bei Räumen spielen, wo es wichtig ist, Farben als "echt" wahrzunehmen. Denken Sie an die Kleiderauswahl für die Arbeit oder das Schminken am Morgen.
 
Die Farbwiedergabe wird in Ra angegeben. Wenn Sie also ihr Licht so natürlich wie möglich halten wollen, sollte der Wert nicht unter 80 liegen.

Genauso wichtig sind die künstlichen Lichtquellen für die Innenraumbeleuchtung. Eine kontrastarme Decken- oder Wandleuchte macht die Orientierung im Raum leichter und bietet die erste Grundbeleuchtung. Mit Steh- oder Bodenlampen, die kontrastreiches Licht spenden, setzten Sie Akzente, die das Ambiente bestimmen. 

Lichtquellen als Accessoires

Licht sollte im ersten Schritt betonen, einen Raum beleben oder ein wenig dämpfen. Buntes LED-Licht kann ein Zimmer auf Knopfdruck in ganz unterschiedliche Farben tauchen.

Zugleich können diese Lampen eine Möglichkeit sein, Ihren Innenraum zu dekorieren. Aufwendige Deckenfluter oder kleine Lampen auf der Kommode sind nicht nur funktional sondern geben der Umgebung den richtigen Schliff.
 
Das richtige Lichtkonzept für das neue Haus. Foto: pixabay.com
Das richtige Lichtkonzept für das neue Haus. Foto: pixabay.com

Neuer Raum, Neues Lichtkonzept

Verwenden Sie am besten mehrere Lichtquellen in einem Raum. Lichtinseln, so wie sie der Profi nennt, setzt Ihre vier Wände in Szene.

Deckenstrahler sind ideal für die Küche, da diese mit Spots ergänzt werden können um die Arbeitsplatte zu beleuchten. Je nach Tischlänge empfiehlt sich ein mehrflammiger Deckenleuchter.

Wärme und Geborgenheit mit der passenden Lampe

Für das Wohnzimmer können zwischen drei und fünf Lampen verwendet werden. Großzügige und dekorative Hängeleuchten eignen sich für die allgemeine Beleuchtung im Raum. Sogenanntes Zonenlicht können in einer Leseecke oder in Form einer Stehlampe in der Nähe des Fernsehers angebracht werden. Hier empfehlen sich auch dimmbare Lampen.

Die Lichtfarbe ist im Schlafzimmer sehr wichtig, warmweißes Licht empfiehlt sich hier. Neutral- oder Tageslichtweiß ist kühl und kann anregend und aktivierend wirken. Nachttischlampen sind bequem, sollten Sie am Abend noch ein Buch lesen wollen oder in der Nacht den Raum verlassen. 

Richtiger Einsatz von kühlem Licht

Helles Licht eignet sich für das Arbeitszimmer oder Büro. Hier sollte unbedingt eine gute Schreibtischlampe ergänzt werden. Langes Arbeiten am PC können die Augen ermüden. Mittlerweile gibt es hochwertige Lampen, bei denen die Lichttemperatur angepasst werden kann. Gegen Abend hin sollte das Licht wärmer angepasst werden.

Um im Badezimmer für genügend Licht zu sorgen, verwenden Sie am besten Deckenleuchten mit mehreren Strahlern. Auf Schutzklassen sollte geachtet werden, wenn sich das Licht im direkten Umfeld von Nassbereichen befindet. Punktuelle Beleuchtung eignet sich am Besten im Bereich des Waschbeckens. Hier könnte diese über den Spiegel angebracht oder direkt integriert werden.

Fazit

Ausreichend Licht ist unumgänglich um das Wohlbefinden zu steigern. Überlegte und richtig platzierte Beleuchtung ist keine unmögliche Aufgabe. Eine frühzeitige Planung und ein einfaches Konzept sind der Schlüssel. Diese Kombination lässt Ihr Zuhause nicht nur heimelig wirken, sondern macht Sie auch glücklich. 

Quelle: i.b.

Hausbaunews

Abgeordneter Diedenhofen: 400.000 Wohnungen ...

Martin Diedenhofen, Mitglied des Deutschen Bundestages und Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion für Klimaschutz im Gebäudesektor, besuchte Mitte August den in seinem Nachbarwahlkreis ...

Marktanteil von Fertighäusern steigt

Bei insgesamt rückläufiger Baunachfrage ist der Marktanteil von Fertighäusern im ersten Halbjahr 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht gestiegen: von 22,6 auf 22,8 Prozent. Im Gesamtjahr ...

Mit einem Doppelhaus einfacher ins Eigenheim

Gute Gründe für einen Hausbau gibt es viele – auch oder gerade in unsicheren Zeiten, in denen das Eigenheim ein zukunftssicherer Rückzugsort, eine inflationssichere Kapitalanlage und ...

Den Garten des eigenen Fertighauses gestalten

Um den Traum vom neuen Eigenheim wirklich zu realisieren, ist es zunächst notwendig, die Gestaltung des Hauses zu fokussieren. Fällt die Entscheidung auf ein praktisches und schnell gebautes ...

Qualität bei Fenstern erkennen

Es mag überraschen, doch die Erfahrung lehrt: In den eigenen vier Wänden sind die Fenster eine von den Eigentümern oft vernachlässigte Komponente. Das muss nicht sein. Worauf es ankommt, um ...

Hausbau: So findet man die richtige Baufirma

Der Hausbau ist ein langwieriges und kostenintensives Unterfangen. Doch damit weder Kosten noch der zeitliche Aufwand den Rahmen sprengen, sollten Bauherren die richtige Baufirma engagieren. Wie man ...

Musterhäuser

VarioCorner 131

Preis
auf Anfrage
Fläche
131,00 m²
Haas S 130 C

Preis ab
199.000 €
Fläche
133,44 m²
Elberfeld

Preis ab
450.000 €
Fläche
214,00 m²
Scheurebe (mit Keller)

Preis ab
0 €
Fläche
125,00 m²
SmartSpace-E-120 E3

Preis ab
147.773 €
Fläche
119,21 m²
Bungalow BS 80

Preis
auf Anfrage
Fläche
80,00 m²

0