Schrebergarten - Die deutschen Gartenkolonien

Nachdem man sich anfangs gewundert hat, warum es in Deutschland seltsame Siedlungen mit winzigen Häuschen gibt, könnte man als Ausländer in Versuchung geraten, seinen eigenen idyllischen "Schrebergarten" zu pflegen. Hier erfahren Sie, was es mit ihnen auf sich hat.
Alles, was Sie über deutsche Gartenkolonien wissen müssen. Foto: pixabay.com
Alles, was Sie über deutsche Gartenkolonien wissen müssen. Foto: pixabay.com

Typisch Deutsch

Wer Deutschland zum ersten Mal besucht, wundert sich vielleicht, warum es hier so viele gepflegte Slums zu geben scheint, die über das ganze Land verstreut sind. Dabei handelt es sich um Kleingärten, ein Phänomen, das im Deutschen unter verschiedenen Namen bekannt ist, wie Schrebergarten, Kleingartenanlage oder Gartenkolonie. Jede kleine Parzelle hat eine eigene Hütte, und die Leute können diese Flächen mieten, um dort zu gärtnern.

Inspiriert von Dr. Schreber

Als Reaktion auf die rasante Verstädterung im 19. Jahrhundert begann der Leipziger Arzt und Lehrer Daniel Gottlob Moritz Schreber, die Vorteile von Aktivitäten im Freien für die städtische Jugend zu fördern. 1864, vier Jahre nach seinem Tod, wurde der Schreberverein nach ihm benannt, der Spielplätze für Familien organisierte. Die Gärten kamen später.

Gärten für die Armen

Schon vor der Schreberbewegung begannen Gutsherren, Fabrikanten, Stadtverwaltungen und Wohltätigkeitsvereine damit, verarmten Familien Grundstücke zum Gärtnern zur Verfügung zu stellen, die sogenannten Armengärten. Bis 1826 gab es solche Gärten in 19 Städten. Diese Illustration des Berliner Künstlers Heinrich Zille stammt aus dem Jahr 1909.
 
Alles, was Sie über deutsche Gartenkolonien wissen müssen. Foto: pixabay.com
Alles, was Sie über deutsche Gartenkolonien wissen müssen. Foto: pixabay.com

Überlebenswichtig

Die Kleingärten ermöglichten vielen Menschen das Überleben während der Kriege, als landwirtschaftliche Produkte nicht immer die städtischen Märkte erreichen konnten. Ein Jahr nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wurde in Deutschland ein Gesetz zum Schutz der Kleingärten erlassen, das es ermöglichte, die Pachtgebühren angemessen zu halten. Dieses Nachkriegsbild von 1949 zeigt einen Garten am Hermannplatz, einem heute belebten Platz im Berliner Bezirk Neukölln.

Es grün halten, wo es grau ist

Die Kleingärten wurden meist in Gegenden angelegt, in denen niemand wohnen wollte, zum Beispiel in der Nähe von Bahnlinien. Viele Kolonien befanden sich auf beiden Seiten der Berliner Mauer. Dieses Foto von 1982 zeigt eine West-Berliner Kleingartenanlage. Die ostdeutschen Behörden versuchten zunächst, sie in den 1950er Jahren zu kollektivieren, aber sie förderten bald die traditionellen Gärten als dringend benötigte Quelle für frische Produkte.

Nationale Vorschriften

Mit der wachsenden Popularität des urbanen Gärtnerns pachten immer mehr junge Leute ihre eigene Parzelle. Sie sollten wissen, dass diese Grundstücke durch das Bundeskleingartengesetz geregelt sind. Dieses besagt, dass Gartenhütten nicht als Wohnsitz genutzt werden und eine bestimmte Größe nicht überschreiten dürfen. Mindestens ein Drittel der Parzelle muss für den Anbau von Obst und Gemüse genutzt werden.
 
Alles, was Sie über deutsche Gartenkolonien wissen müssen. Foto: pixabay.com
Alles, was Sie über deutsche Gartenkolonien wissen müssen. Foto: pixabay.com

Was ist ein Schrebergarten?

Schrebergärten oder Kleingärten sind wie britische Schrebergärten oder nordamerikanische Gemeinschaftsgärten, in denen ein großes Grundstück in kleine Bereiche aufgeteilt ist, die von Einzelpersonen für den Anbau von Lebensmitteln genutzt werden. In Deutschland ist die durchschnittliche Gartenparzelle stolze 370 Quadratmeter groß und beinhaltet in der Regel ein großes kleines Gebäude, das als Gartenhaus und als Platz für eine Mahlzeit dient. Auch kitschige Gartendekorationen wie Gartenzwerge oder eine große Deutschlandfahne an einem Pfahl sind üblich. Es gibt viele Witze über Leute, die ihre Kleingärten lieben, und der Begriff Spießig wird auftauchen. Das ist schwer zu übersetzen, bedeutet aber so viel wie: jemand, der in seinen Gewohnheiten feststeckt, die Regeln liebt und kleinkariert ist. Natürlich ändern sich diese Einstellungen, da immer mehr Typen von Menschen Schrebergärten in Besitz nehmen und sie zu ihren eigenen machen. 

Lebensrettende Gärten 

Diese frühen Gärten wurden auch Armengärten genannt. Die arbeitende Bevölkerung in den überfüllten und verrauchten Städten der frühen 1900er Jahre wurde ermutigt, ihr eigenes Obst und Gemüse auf Parzellen anzubauen, die für nichts anderes geeignet waren. Deshalb sieht man so viele dieser Gärten entlang von Bahnlinien und in seltsamen Ecken entlang von Autobahnen. In der Tat waren diese Gärten während der beiden Weltkriege entscheidend für die Versorgung der Deutschen mit Obst und Gemüse. Meistens haben diese Gärten auch ein kleines Gartenhaus, in der man entweder Gartengeräte lagert oder als Hobbyraum nutzt.
23.02.2021 - Quelle: l.k.
RENSCH-HAUS - CLOU 119
RENSCH-HAUS
CLOU 119
Preis ab
194.500 €
Nutzfläche
126,00 m²
Fingerhut Haus - Oslo
Fingerhut Haus
Oslo
Preis ab
184.260 €
Wohnfläche
132,00 m²
Living Haus - SOLUTION 100 V5
Living Haus
SOLUTION 100 V5
Preis ab
133.129 €
Wohnfläche
100,22 m²
HELMA - Verona
HELMA
Verona
Preis ab
284.650 €
Wohnfläche
160,00 m²
Mehr Häuser anzeigen!

Gewinnspiel

Auf unserem Schwestermagazin "bauen.com" finden Sie aktuell ein Gewinnspiel unserers Partners TechniSat.


Fertighausanbieter im Vergleich

Haushersteller im Porträt

Albert-Haus
Albert-Haus
B&S Selbstbau
B&S Selbstbau
Baufritz
Baufritz
BAUMEISTER-HAUS
BAUMEISTER-HAUS
Bien-Zenker
Bien-Zenker
Danhaus
Danhaus
FingerHaus
FingerHaus
Fingerhut Haus
Fingerhut Haus
FischerHaus
FischerHaus
Frei-Raum-Haus
Frei-Raum-Haus
Haas Haus
Haas Haus
Lehner-Haus
Lehner-Haus
Living Haus
Living Haus
massa haus
massa haus
Meisterstück
Meisterstück
Regnauer
Regnauer
RENSCH-HAUS
RENSCH-HAUS
Schwabenhaus
Schwabenhaus
Sonnleitner
Sonnleitner
Town & Country Haus
Town & Country Haus
VarioSelf
VarioSelf
WeberHaus
WeberHaus
Wolf-Haus
Wolf-Haus