Die richtige Dämmung beim Hausbau

Neben den Eigenschaften der Heizungsanlage und dem allgemeinen Nutzerverhalten hat auch die Dämmung einen großen Einfluss auf die Energiekosten. Um langfristig in den Genuss von massiven Kosteneinsparungen kommen zu können, sollten Bauherren schon während der Planung ein besonderes Augenmerk auf die verwendete Dämmung legen. Doch was zeichnet eine gute Dämmung eigentlich aus und auf welche Eigenschaften kommt es im Detail an?
Die richtige Dämmung beim Hausbau / Foto:  pixabay.com
Die richtige Dämmung beim Hausbau / Foto: pixabay.com
  
Warum ist eine professionelle Dämmung bei Häusern so wichtig?

In Zeiten steigender Rohstoffpreise und immer knapper werdenden Ressourcen ist die Einsparung von Energie für viele Verbraucher häufig eines der wenigen Mittel, um den hohen Verbrauchskosten entgegenzuwirken. Ein Großteil der Heizungsenergie wird bei Gebäuden über die Fassade an die Außenluft abgegeben. Wie groß dieser Anteil ist, hängt in erster Linie von der Beschaffenheit der Wärmedämmung ab. Bei der Dämmung handelt es sich generell um Schichten aus Isolierstoffen, die je nach Gebäudeart an Außen- oder Innenwänden bzw. Decken und Fußböden angebracht werden. Die eingesetzten Materialien weisen dabei eine besonders geringe spezifische Wärmeleitfähigkeit auf. Analog zur Verhinderung des Wärmeaustritts sorgt die Dämmung ebenfalls dafür, dass sich Innenräume an heißen Tagen nicht zu stark aufheizen.

Welche Vorteile resultieren aus einer guten Dämmung?

Neben den Kosteneinsparungen hat eine professionelle Dämmung noch viele weitere positive Auswirkungen. So wird beispielsweise auch die Wohnqualität durch gedämmte Strukturen gesteigert. Beispielsweise senken warme Wände die Luftfeuchtigkeit, wodurch ebenfalls das Schimmelrisiko reduziert wird. Ein weiterer Pluspunkt: In der Praxis schützen die installierten Dämmstoffe effektiv die Bausubstanz vor Witterungseinflüssen, was insbesondere dem Werterhalt zugutekommt. Auch aus ideologischer Sicht spricht einiges für eine umfangreiche Wärmedämmung, da durch den gesenkten Verbrauch die Umwelt signifikant entlastet wird. Weiterhin können moderne Dämmstoffe auch visuell ansprechend sein, sodass sich mit ihrer Hilfe das Antlitz des eigenen Hauses zusätzlich aufwerten lässt.

Was zeichnet eine hochwertige Dämmung aus?

Wie bereits erwähnt ist die Hauptaufgabe einer Gebäudedämmung die Reduzierung des Temperaturaustauschs zwischen Innen- und Außenräumen. Allerdings ist die Wärmedämmung längst nicht die einzige bauphysikalische Eigenschaft von Dämmstoffen. So spielt im Zuge der Schalldämmung beispielsweise auch die dynamische Steifigkeit sowie die Rohstoffdichte eine wichtige Rolle. Weiterhin ist der Wasserdampfdiffusionswiderstand bei Dämmstoffen von hoher Relevanz. Dieser Wert gibt an, wie viel Wasserdampf durch das Material gelangen kann, was vor allem in Bezug auf den Einsatzort von Bedeutung ist. So verwenden Bauherren und Hersteller von Fertighäusern in der Regel dampfdichte Stoffe in Bädern und Kellern, während diffusionsoffene Materialien zum Beispiel bei Dach- und Holzkonstruktionen Anwendung finden.

Wie kann die Dämmung nachträglich verbessert werden?

Im Idealfall sollten schlüsselfertige Häuser nach dem Bau bereits über eine umfangreiche Wärmedämmung verfügen. Jedoch kann es durchausvorkommen, dass trotz eingeplanter Dämmung im Nachhinein noch Optimierungsbedarf besteht. So werden während der Planung nicht selten Fenster und Türen im Zuge der Wärmedämmung vernachlässigt, obwohl diese ebenfalls einen großen Einfluss auf die Energieeffizienz haben. Wer hier betroffen ist und nicht gleich einen kostspieligen Austausch vornehmen will, findet insbesondere mit Isolier- und Energiesparfolien eine hervorragende Lösung. Folien dieser Art weisen eine niedrige Wärmeleitfähigkeit auf und können nachträglich auf alle Fensterausführungen aufgetragen werden. Die Montage der Folien ist dabei mit etwas handwerklichem Geschick sogar ganz einfach in Eigenregie möglich, was die Produkte zu einer besonders kostengünstigen Alternative werden lässt.

Das Fazit

In der Gesamtbetrachtung wird sehr schnell deutlich, wie groß der Einfluss der Dämmung in der Praxis sein kann. Aus diesem Grund sollte bei der Dämmung auf keinen Fall gespart werden, da sich Einsparungen hier langfristig in Form von hohen Folgekosten niederschlagen.

Quelle: o.m.

Hausbaunews

VR-Rundgänge ersetzen keine reale Besichtigung

In Corona-Zeiten sind sie das Mittel der Wahl, um unnötige Kontakte zu vermeiden. Viele Immobilienanbieter haben in den vergangenen Jahren immer stärker auf die Online-Besichtigung gesetzt. Das ...

So richten Sie sich in Heidelberg ein

Wenn Sie sich in Heidelberg einrichten wollen, müssen Sie einen Plan machen. Ein Umzugsunternehmen in Heidelberg wird Sie zunächst in Ihre neue Wohnung befördern. Anschließend müssen Sie die ...

Tag des deutschen Fertigbaus (15. Mai 2022)

Der „Tag des deutschen Fertigbaus“ findet in diesem Jahr am Sonntag, den 15. Mai statt. Dann öffnen (so es die pandemische Lage zulässt) die teilnehmenden Haushersteller des Bundesverbandes ...

Weltweit höchster Strompreis in Deutschland

Die Strompreise in Deutschland sind aktuell so hoch wie nie. Und auch im internationalen Vergleich zahlen Verbraucher hierzulande die höchsten Strompreise. Zu diesem Ergebnis kommt eine Preisanalyse ...

Das richtige Bett für gute Erholung

Bei der Auswahl und Zusammensetzung eines neuen Betts spielen verschiedene, ganz individuelle Faktoren eine wichtige Rolle. Denn wie man sich bettet, so liegt man – und so regeneriert man auch. ...

Den Außenbereich nicht vergessen

Wer in ein Fertighaus investiert, wünscht sich in der Regel, dass die Optik später sowohl innen als auch außen stimmt. Aus diesem Grund gestalten Hausbesitzer neben den Räumen im Inneren des ...

Musterhäuser

Selection-E-169 E3

Preis ab
223.666 €
Fläche
168,52 m²
CLOU 135 (Satteldach)

Preis ab
287.500 €
Fläche
137,00 m²
Haas BT 111 A

Preis ab
230.000 €
Fläche
109,35 m²
LifeStyle 14.04 F

Preis ab
139.999 €
Fläche
135,00 m²
Juna

Preis ab
240.052 €
Fläche
143,00 m²
Zacher

Preis ab
290.000 €
Fläche
132,40 m²