Mit frischer Luft das Haus heizen

Wärmepumpen sorgen für die richtige Temperatur in einem Niedrigenergiehaus
Es ist eine wahre Kunst, das richtige Raumklima im Haus zu finden: zu kalt, zu warm, zu feucht, zu trocken. Besitzer älterer Häuser mit entsprechender Heizungstechnik kennen das zu Genüge. Heizkörper, die entweder gar nicht oder nur glühend heiß werden; Zimmer, die in Sekundenschnelle auskühlen und immense Temperaturunterschiede zwischen einzelnen Räumen machen das Wohnen vor allem in der kalten Jahreszeit zu einer echten Herausforderung. Kommen dann noch unterschiedliche Wärmebedürfnisse der Bewohner hinzu, dann ist das Chaos perfekt und der familiäre Streit fast sicher.

Pixabay.com - CCO Public Domain - globalenergysystems
Foto: Pixabay.com - CCO Public Domain - globalenergysystems
 
Moderne Technik macht das Leben da einfacher. Moderne Wärmepumpen können entscheidend zu einer Verbesserung des Raumklimas beitragen und im Verbund mit der restlichen Haustechnik zudem eine Menge Energie sparen, die früher "zum Fenster hinaus" geheizt worden wäre.

Wärmepumpen funktionieren dabei im Prinzip wie ein Kühlschrank - nur umgekehrt:

  1. Zunächst wird die Wärme gewonnen. Dafür gibt es in der Regel vier Möglichkeiten. Bei der Geothermie wird die Wärme über ein Leitungssystem im Erdreich angezapft. In einer Tiefe von etwa zehn Metern herrscht eine ständige Temperatur von circa 10 Grad, zu jeder Jahreszeit. Bei der Hydrothermie dient das Grundwasser als Wärmequelle, die Luft gibt bei der Aerothermie ihre Wärme ab oder das System wird über eine externe Wärmequelle wie beispielsweise Fernwärme gespeist. In der Wärmepumpe befindet sich ein Flüssigkeitskreislauf, meist Wasser mit einem Frostschutzmittel. Dieser Kreislauf wird nun durch die Wärmequelle aufgeheizt.
  2. In einem zweiten Kreislauf zirkuliert ein Kältemittel. In einem Wärmetauscher wird nun die Wärme des ersten Kreislaufs auf dieses Kältemittel übertragen. Dieses wird gasförmig und komprimiert zu einem weiteren Wärmetauscher geleitet, wo es wieder verflüssigt wird und die Wärme wieder abgibt an das Heizungssystems des Hauses.
  3. Diese Wärme wird nun im Haus verteilt, in der Regel über Fußbodenheizungen oder Flächenheizungen. Die alten Heizkörper haben ausgedient. Verteilt wird die Wärme meist wieder über Wasser, das im Kreislauf zirkuliert.

Mit diesen Wärmepumpen kann effektiv die ohnehin vorhandene Energie der Umgebung genutzt werden, um das Haus zu heizen.

Darüber hinaus wird in einem modernen Haus aber auch noch die bereits erwärmte Luft genutzt. Moderne Lüftungsanlagen sorgen für einen ständigen Austausch der verbrauchten Luft. Innerhalb von zwei Stunden kann die Luft im kompletten Haus ausgetauscht werden, ohne dass ein einziges Fenster geöffnet werden muss, ohne dass ein einziger Zug zu spüren ist. Diese verbrauchte Luft wird aber nicht einfach aus dem Haus gepustet. Über einen Wärmetauscher wird die Wärme der verbrauchten Luft genutzt, um die frische Luft von außen entsprechend aufzuheizen. Erst, wenn die verbrauchte Luft abgekühlt ist, wird sie aus dem Haus geblasen. So kann ein erheblicher Teil der im Haus entstandenen Wärme, zum Beispiel durch elektrische Geräte und menschliche Körper, erhalten und mit frischer Luft im Haus bleiben.

Das effektive Miteinander von Wärmepumpen und Wärmerückgewinnung wird sogar genutzt, um Trinkwasser aufzuheizen. So werden unter anderem die strengen Kriterien für KfW55-, KfW40- und KfW40plus-Häuser erfüllt.

Im Sommer wird diese Technologie genutzt, um das Haus effektiv abzukühlen und wenn es bei extremeren Temperaturen doch nötig sein sollte, zusätzlich aktiv zu heizen, so kann die dafür benötigte Energie wieder umweltfreundlich über eine Solar- oder Photovoltaik-Anlage bezogen werden. Insgesamt ein enormes Plus für die Energiebilanz eines Hauses und für die nachhaltige Schonung der natürlichen Ressourcen. Platz wird ganz nebenbei auch noch gespart, denn Häuser mit dieser Technik brauchen keinen Lagerplatz mehr für Holzpellets oder Öl oder Anschlüsse an Gasleitungen.

Hausbaunews

Ideen, wie Sie Ihren Garten aufwerten

Rund 80 Prozent der deutschen Haushalte verfügen über einen Garten oder Außenflächen wie Terrasse oder Balkon. So kommt es nicht von ungefähr, dass die Deutschen Ihren Garten hegen und pflegen ...

Firmengelände abschirmen? Dies benötigen Sie!

Haben Sie ein eigenes Gelände für Ihr Unternehmen? Dieses solletn Sie mit einem Zaun absichern, damit Sie Ihre Firma vor Eindringlingen schützen können. Besonders nachts und am Wochenende hilft ...

Vom Hausbau und dem Geld

Es ist ein uraltes Thema. Irgendwann möchte man sich von dem Mieterdasein emanzipieren und endlich ein richtiger Hausbesitzer werden. Schön und gut, aber es ergibt sich natürlich die eine, die ...

Ferienimmobilie: Darauf sollten Käufer achten

Wer seinen Traum von einem eigenen Ferienhaus oder einer Ferienwohnung verwirklichen will, sollte weitsichtig planen und gut kalkulieren. Tipps für Käuferinnen und Käufer.

Spaß mit Trampolinen

Ein hochwertiges Trampolin muss nicht teuer sein – gute Geräte gibt es bereits für deutlich unter 1.000 Euro. In den Vorgärten vieler Nachbarschaften tauchen in den letzten Jahren immer mehr ...

Systemmix liefert das ganze Jahr unabhängige ...

Die Sonne scheint das ganze Jahr. Warme Luft steht für rund neun Monate zur Verfügung und der Ökobrennstoff Holz ist regional in ausreichender Menge vorhanden. Also drei Energieträger, die ...

Musterhäuser

Homestory 799

Preis ab
400.000 €
Fläche
412,00 m²
Homestory 898

Preis ab
285.000 €
Fläche
259,00 m²
Oberbayern

Preis ab
429.000 €
Fläche
195,00 m²
SUNSHINE 126 V5

Preis ab
290.126 €
Fläche
125,14 m²
Bela

Preis ab
343.301 €
Fläche
194,00 m²
Haas MH Falkenberg 160

Preis ab
324.000 €
Fläche
160,57 m²

0