Baustoffe: Die verschiedenen Arten von Gips

Gips hat eine lange Geschichte als Baustoff. Schon in der Antike fand er Verwendung – zum Beispiel für Ornamente oder Putz an den Wänden. Sogar für die Errichtung der weltberühmten Sphinx in Ägypten wurde Gipsmörtel verwendet.
Auch heute ist Gips ein vielseitig verwendetes Material. Vorkommen gibt es fast überall auf der Welt, von China über Armenien bis hin zur Schweiz. Auch in Deutschland sind Fundorte bekannt, unter anderem in Sachsen-Anhalt und im Neckar-Odenbach-Kreis.
 
Gips - auch heute noch ein sehr beliebter Baustoff, der bei vielen Projekten zum Einsatz kommt. Neben seiner Eigenschaft als Baustoff kann Gips auch bei Zahnabdrücken eine sinnvolle Hilfe darstellen. Foto: Humusak (CCO-Lizenz) / pixabay.com
Gips - auch heute noch ein sehr beliebter Baustoff, der bei vielen Projekten zum Einsatz kommt. Neben seiner Eigenschaft als Baustoff kann Gips auch bei Zahnabdrücken eine sinnvolle Hilfe darstellen. Foto: Humusak (CCO-Lizenz) / pixabay.com
Gips hat überdies den Vorteil, dass sich das Material gut industriell herstellen lässt. Bei manchen chemischen Prozessen fällt es automatisch als Nebenprodukt an. Doch welche Arten von Gips gibt es und wofür werden diesen verwendet?

Welche Arten von Gips

Grundsätzlich existieren zwei verschiedene Arten von Gips:
  • Naturgips
  • Industriell hergestellter Gips
Natürlich vorkommender Gipsstein wird zermahlen und anschließend in Brennöfen gegeben. Dort verdunstet im Stein gebundenes Kristallwasser – teilweise oder vollständig.

Bei industriell hergestelltem Gips dominiert der sogenannte REA-Gips. Dieser kommt in Rauchgasentschwefelungsanlagen (REA) zustande. Dabei wird das Rauchgas, das von Raffinerie- oder Kohlekraftwerken produziert wird, mit einer Lösung aus Kalkstein in Verbindung gebracht.

Die Beliebtheit von REA-Gips hat mittlerweile dazu geführt, dass der Abbau von natürlichem Gipsstein in der jüngsten Vergangenheit stark abgenommen hat. Sie geht auf verschiedene Faktoren zurück:
  • Die industrielle Herstellung von Gips schont natürliche Ressourcen
  • Das Ergebnis weist dieselben Eigenschaften auf wie natürlicher Gips
  • Es zeichnet sich im direkten Vergleich sogar durch eine größere Reinheit aus
Befürworter von Baustoffen wie REA-Gips von STEAG weisen darauf hin, dass es sich dabei um einen ökologisch vollkommen unbedenklichen und nicht gesundheitsschädigenden Baustoff handelt. Im Gegenteil profitiere sogar die Umwelt durch die industrielle Herstellung von Gips als Nebenprodukt. Rauchgasentschwefelungsanlagen sind seit Anfang der 80er Jahre übrigens Pflicht für Kraftwerke in Deutschland, die mit fossilen Brennstoffen operieren. Auf diese Art soll der Schadstoffgehalt in der Luft reduziert werden.

Wozu wird Gips heute hauptsächlich genutzt

Gips ist heute an vielen Orten anzutreffen.  Er wird zum Beispiel in folgenden Bereichen verwendet:
  • In der Zahntechnik zur Herstellung von Modellen
  • In der Medizin für Gipsverbände
  • Im Trockenbau – zum Beispiel für Gipskartonwände
  • In der Kunst für Skulpturen und Grundierungen
  • In der Schule in Form von Tafelkreide oder Malkreide
Besonders bedeutend als Baumaterial ist Gips beim Innenausbau. Oft wird er zum Verputzen von Wänden und Decken verwendet, für Gips-Kartonplatten an den Decken oder für Reparaturarbeiten. Außerdem bietet sich Gips für dekorative Elemente an. Dazu zählen Stuckleisten, Rosetten aus Gipsstuck und Ähnliches. In dieser Form kann Gips auch in modernen Wohnungen ein echter Blickfang sein.
 
Übrigens wird Gips in Form von Bauschutt in Leipzig mittlerweile recycelt und zurück an die Gipsindustrie geliefert, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet. Das spart Kosten für die Deponie und schont Naturgips-Vorkommen. Die Chancen, dass andere Bundesländer und Städte diesem Beispiel folgen, stehen nicht schlecht. Schließlich fallen gerade beim Abriss von Gebäuden große Mengen an Gips-Schutt an.
 
Was sollten Bauherren beachten?

Laut dem Bundesverband der Gipsindustrie e.V. existiert eine ganze Reihe an Mythen über Gips, die der Realität nicht standhalten. Dazu gehört, dass Gips empfindlich und nicht für Küche und Bad geeignet sei. Während sich diese beiden Annahmen gut widerlegen lassen, bringt Gips einige Eigenschaften mit, die bei der Verarbeitung berücksichtigt werden sollten.
Zu beachten ist, dass Gips zu einem gewissen Grad wasserlöslich ist. Während gelegentliches Spritzwasser, wie es in Badezimmern vorkommt, in diesem Zusammenhang keine große Rolle spielt, eignet sich Gips weniger gut für Außenbereiche. Hier kommt, wenn überhaupt, imprägnierter Gips zur Anwendung.

Zu den Vorteilen von Gips gehört dagegen, dass das Material einen hervorragenden Brandschutz aufweist. Das rührt daher, dass im Gips Wasser eingeschlossen ist. Dieses verdampft im Ernstfall und verhindert bis zu 15 Minuten lang eine Erwärmung des betreffenden Bauteils. Deshalb eignet sich Gips sehr gut als Brandschutzverkleidungen. Vorteilhaft ist auch sein geringes Gewicht. Gipsputze sind einfach zu verarbeiten und belastbar.
 
Gips ist ein vielseitiges Material und lässt sich somit auf sehr unterschiedliche Art und Weise verwenden. Foto: krvvitality (CCO-Lizenz) / pixabay.com
Gips ist ein vielseitiges Material und lässt sich somit auf sehr unterschiedliche Art und Weise verwenden. Foto: krvvitality (CCO-Lizenz) / pixabay.com
Gips wird oft unterschätzt

Viele Menschen betrachten Gips eher abfällig, vor allem künstlich hergestellten REA-Gips. Dabei bietet der Baustoff eine Reihe von Vorteilen, die sich auch im Wohnkomfort bemerkbar machen. So sorgt Gips für ein angenehmes Raumklima, indem er Feuchtigkeit aufnimmt und wieder abgibt. Er schützt vor Wärmeverlust, hat gute schalldämpfende Eigenschaften und ist robust. Auch punktet Gips nach einer entsprechenden Verarbeitung mit einer attraktiven Optik.

Es gibt also einige Situationen, in denen man Gips eine Chance geben sollte. Im Zweifelsfall stellt dabei der künstlich hergestellte die interessantere Option dar. Nur für Außenfassaden sollten Bauherren lieber zu einem anderen Material greifen.

Quelle: a.r.

Hausbaunews

Abgeordneter Diedenhofen: 400.000 Wohnungen ...

Martin Diedenhofen, Mitglied des Deutschen Bundestages und Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion für Klimaschutz im Gebäudesektor, besuchte Mitte August den in seinem Nachbarwahlkreis ...

Marktanteil von Fertighäusern steigt

Bei insgesamt rückläufiger Baunachfrage ist der Marktanteil von Fertighäusern im ersten Halbjahr 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht gestiegen: von 22,6 auf 22,8 Prozent. Im Gesamtjahr ...

Mit einem Doppelhaus einfacher ins Eigenheim

Gute Gründe für einen Hausbau gibt es viele – auch oder gerade in unsicheren Zeiten, in denen das Eigenheim ein zukunftssicherer Rückzugsort, eine inflationssichere Kapitalanlage und ...

Den Garten des eigenen Fertighauses gestalten

Um den Traum vom neuen Eigenheim wirklich zu realisieren, ist es zunächst notwendig, die Gestaltung des Hauses zu fokussieren. Fällt die Entscheidung auf ein praktisches und schnell gebautes ...

Qualität bei Fenstern erkennen

Es mag überraschen, doch die Erfahrung lehrt: In den eigenen vier Wänden sind die Fenster eine von den Eigentümern oft vernachlässigte Komponente. Das muss nicht sein. Worauf es ankommt, um ...

Hausbau: So findet man die richtige Baufirma

Der Hausbau ist ein langwieriges und kostenintensives Unterfangen. Doch damit weder Kosten noch der zeitliche Aufwand den Rahmen sprengen, sollten Bauherren die richtige Baufirma engagieren. Wie man ...

Musterhäuser

Design 27

Preis
auf Anfrage
Fläche
174,00 m²
LifeStyle 15.02 W

Preis ab
176.999 €
Fläche
150,00 m²
EVOLUTION 134 V5

Preis ab
315.538 €
Fläche
134,00 m²
Lübeck

Preis ab
351.550 €
Fläche
142,00 m²
VarioFamily 180

Preis
auf Anfrage
Fläche
166,00 m²
Haas BT 111 A

Preis ab
230.000 €
Fläche
109,35 m²

0