Es werde Licht…

…und es ward Licht. Ein schönes Zitat aus einem der ältesten Bücher der Welt. Um es hell werden zu lassen, betätigt man einfach einen Schalter und es wird hell. Es ist noch gar nicht lange her, da hat man sich längst nicht so viele Gedanken darüber gemacht wie heutzutage. Es gab gerade mal zwei verschiedene Lampenfassungen für Glühlampen und noch einige, wenige für Leuchtstoffröhren. Backofen- und Kühlschrankbeleuchtung lasse ich jetzt mal außer Betracht. Zwar gab es verschiedenen Wattzahlen aber im Grunde genommen hatte man sich auf die „60Watt-Birne“ eingespielt, die man fast überall verwenden konnte und weder zu viel noch zu wenig Licht abgab. In wenigen Fällen, meist bei älteren Leuten, fand und findet man noch die sogenannten Kerzen-Glühlampen. Gerne werden diese in Kronleuchtern oder kleineren Wandlampen verwendet. 
Der Umbruch

Dann kam die große Wende und am Anfang des 21sten Jahrhunderts traten die ersten EU-Verordnungen in Bezug auf Energiesparen in Kraft. Von da an wurde vorgeschrieben, zu welcher Watt-Zahl, welche Glühlampen, bis zu welchem Zeitpunkt noch verkauft werden dürfen. Viele Bürger deckten sich ein, weil sie Angst hatten bald im Dunkeln zu stehen. Die zu der Zeit einzige Alternative waren die sogenannten Energiesparlampen. Diese fanden eher mäßigen Absatz am Beginn, denn sie waren nicht nur wesentlich teurer, sondern boten lange nicht dieses gemütliche Licht, welches wir vom Glühfaden in der guten alten Glühbirne kannten. Selbst bei hundert Watt, war es immer noch ein warmer, gelblicher Schein. Aber der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Nach einiger Zeit gewöhnte man sich an das „neue“ Licht, welches nach und nach von den Herstellern verbessert wurde und auch die Preise fielen. Dadurch dass man belegen konnte, dass eine Energiesparlampe eine wesentlich höhere Lebensdauer hat, wurde der Großteil der Bevölkerung aufmerksam und ein Umdenken begann. Das Problem der Entsorgung wurde zuerst nicht bedacht, dann man ging ja von einer hohen Lebenserwartung aus. Trotzdem gingen natürlich etliche dieser neuen Lampen kaputt, alleine durch eventuelle mechanische Einwirkungen. Durch ein Verbot diese zerstörten Lampen in den Hausmüll zu werfen, wurden viele Menschen wieder skeptisch. Zum Glück hatte die Industrie schon lange einen neuen Weg eingeschlagen, der nun wirklich wörtlich einschlug wie eine Bombe.

Die Zukunft

Die LED ist in Wirklichkeit gar keine neue Erfindung. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts wurden erste Versuche mit Kristallen unternommen, die den elektrischen Strom leiten. Die Entwicklung ging sehr schleppend voran. Erst Ende des 20. Jahrhunderts benutze man LED‘s für Anzeigen und Kontrolllampen aber nicht für Beleuchtung. Die Weiterentwicklung ging aber auf einmal rasend schnell, nicht nur zuletzt durch das aufkommende Energiebewusstsein und die rasant wachsende Weltbevölkerung.

Innerhalb kürzester Zeit war der Siegeszug nicht mehr aufzuhalten. LED’s werden für alle Anwendungen hergestellt. Es ist sehr einfach LED’s in gleicher mechanischer Bauweise wie jedes herkömmliche Leuchtmittel herzustellen. Nahezu Alles kann mit dem Leuchtmittel der Zukunft beleuchtet werden, man kann LED’s sogar als Meterware kaufen und in allen Farben erleuchten lassen oder dimmen.

Perfekte Beleuchtung für das perfekte (neue) Eigenheim

Wenn das neue Eigenheim mit möglichst vielen Annehmlichkeiten ausgestattet werden soll, dann sollte man die Planung der Beleuchtung nicht vernachlässigen. LED’s setzen kaum Grenzen in der Planung. Nahezu jedes Zimmer und jeder Winkel kann optimal ausgeleuchtet werden. Der geringfügig teurere Anschaffungspreis macht schon bei der wesentlich weniger aufwendigen Montage bezahlt. Zudem ist die Lebensdauer dieses Leuchtmittels nahezu unendlich und die Stromersparnis sofort messbar. Energiesparlampen haben im Durchschnitt eine Lebenserwartung von 10.000 Stunden, also zehnmal solange wie eine herkömmliche Glühlampe. Eine LED kann bis zu 100.000 Stunden leuchten und ist viel flexibler einsetzbar.

Also wenn schon ein neues Haus errichtet wird, dann bitte mit neuester, energiesparender Technologie. Bei Emero sind sogar die Badewannen und Duschköpfe mit dieser Elektronik ausgestattet. Das richtige Licht im richtigen Moment hat schon immer das menschliche Wohlbefinden gesteigert.

Quelle: c.m.

Hausbaunews

Hürden im Haus abbauen

Die eigenen vier Wände sind für viele Menschen ein Lebenstraum. Um die eigene Immobilie auch im hohen Alter noch gut und sicher nutzen zu können, sollte frühzeitig über Barrierefreiheit und ...

Doppelter Finanzierungs-Vorteil für das ...

Die passende Förderung für das Eigenheim ist für viele Bauherren*innen die Voraussetzung für die Realisierung Ihres Traumhauses. Schwabenhaus sieht sich daher in der Verantwortung, die optimale ...

Was hilft gegen ausufernde Stromkosten?

Die Lebenshaltungskosten der meisten Verbraucher steigen, neben Benzin und Lebensmitteln, stellen vor allem hohe Energiepreise eine große Herausforderung für viele Haushalte dar. Um mit dem knapper ...

Sechs Tipps für die Baufinanzierung

Fertighäuser sind zwar deutlich günstiger als Massivhäuser, haben aber auch ihren Preis, sodass ein Baukredit für die meisten Kunden fällig wird. Die gute Nachricht ist, dass Kreditnehmer über ...

95 Prozent des verbauten Holzes aus der ...

Fertighäuser in Holztafelbauweise werden besonders ressourcenschonend hergestellt. Beim unterfränkischen Fertighaushersteller Hanse Haus stammen 95 Prozent des effizient verwendeten natürlichen ...

Weniger ist mehr – Was kleine Häuser bieten

Bauland ist heutzutage so begehrt wie nie zuvor – gleichzeitig ist es rar und teuer, was so manchen Bauherren dazu bringt, sich mit einem kleinen Grundstück zufriedenzugeben. Auch viele ältere ...

Musterhäuser

Modern 234

Preis ab
305.050 €
Fläche
234,11 m²
Nowak

Preis ab
390.000 €
Fläche
176,80 m²
Otten

Preis ab
360.000 €
Fläche
157,80 m²
Glasmacher

Preis ab
450.000 €
Fläche
209,90 m²
VIO MH Gründau

Preis ab
358.360 €
Fläche
132,00 m²
Gruber

Preis ab
765.000 €
Fläche
202,00 m²

0