Trotz mildem Winter: Heizkosten steigen um 62 Prozent

In diesem Winter haben die Haushalte in Deutschland deutlich höhere Heizkosten. Gaskunden müssen im Schnitt 11 Prozent mehr für ein warmes Zuhause bezahlen, für Ölkunden beläuft sich das Plus aktuell auf 62 Prozent. Das zeigen Berechnungen des Vergleichsportals Verivox.
Trotz mildem Winter: Heizkosten steigen um 62 Prozent. Foto: pixabay.com
Trotz mildem Winter: Heizkosten steigen um 62 Prozent. Foto: pixabay.com

Heizbedarf leicht gesunken

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes ist der aktuelle Winter bisher deutlich zu warm. Er gehört zu den sieben wärmsten Wintern seit Beginn der kontinuierlichen Wetteraufzeichnung im Jahr 1881. Dadurch ist der Heizbedarf zwischen September 2021 und Februar 2022 gesunken: Ein Musterhaushalt im Einfamilienhaus musste im Vergleich zum Vorjahreszeitraum rund 4 Prozent weniger Heizenergie aufwenden. Dennoch sind die Heizkosten deutlich gestiegen.

Plus 62 Prozent: Starker Kostensprung bei Heizöl 

Verbraucher, die mit Öl heizen, haben in diesem Winter durchschnittlich 1.148 Euro bezahlt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (September bis März) stiegen die Kosten für ein warmes Zuhause um 62 Prozent. Das entspricht Mehrkosten für Heizöl von rund 439 Euro. 

Der schmerzhafte Preissprung beim Heizöl geht auf die Entwicklung der Rohölpreise auf dem Weltmarkt zurück. Mit dem Ausbruch des Ukraine-Kriegs hat der Preis für ein Barrel Rohöl die 100-Dollar-Marke überschritten und ist so hoch wie seit 2014 nicht mehr. Hinzu kommt der CO2-Preis auf fossile Rohstoffe, der Besitzerinnen und Besitzer von Ölheizungen zusätzlich belastet.

Gaskunden zahlten im Schnitt 11 Prozent mehr

Auch Gaskunden müssen höhere Heizkosten tragen. Eine Familie mit Gasheizung bezahlte für ein warmes Zuhause in dieser Heizperiode bisher durchschnittlich 1.135 Euro. Die Heizkosten für die Monate September bis Februar stiegen damit im Vergleich zum Vorjahr um 11 Prozent. Die Gasrechnung fällt rund 116 Euro höher aus. 

Gasversorger müssen derzeit deutlich höhere Beschaffungskosten tragen als noch vor einem Jahr. Der vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle erhobene Importpreis für Erdgas stieg im Jahresvergleich um 248 Prozent.

„Angesichts des Krieges in der Ukraine ist bei den Energiepreisen aktuell keine Entlastung in Sicht. Die Gaslieferungen aus Russland laufen bisher weiter, doch die ungewisse Lage treibt die Großhandelspreise weiter nach oben. Wir gehen daher von weiter steigenden Heizkosten aus“, sagt Thorsten Storck, Energieexperte bei Verivox.

Quelle: Verivox GmbH

Hausbaunews

Bauherren sollten bestellte Baustoffe ...

Es passiert immer wieder: Käufer schlüsselfertiger Häuser wählen beim Großhändler Fliesen oder Sanitärobjekte mit Sorgfalt aus – und bekommen dann die falschen Dinge geliefert oder sogar ...

Alle Jahre wieder!

Wenn alle Jahre wieder an Weihnachten Kreativität und Schaffensgeist in Familien gefragt sind, dann zeigt sich bereits wenige Wochen vor Weihnachten ein erheblicher Druck bei den Eltern. Vor allem ...

BDF-Talk mit der Vorsitzenden der ...

Im Rahmen des Online-Formats „BDF on Tour“ traten Unternehmerinnen und Unternehmer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF) jetzt in einen regen Austausch mit der baden-württembergischen ...

Das Massivhaus: Eine zukunftssichere Option

Die Entscheidung zum Hausbau trifft man meist nur einmal im Leben, daher soll das eigene Heim zukunftssicher geplant sein. In diesem Beitrag erfahren Sie, warum das Massivhaus unser aller Favorit ...

Stromsparen im Haushalt mit diesen 5 ...

Je höher die Energiekosten steigen, desto präsenter wird das Thema Strom sparen in jedem Haushalt. Doch was, wenn die gängigen Tipps wie Geräte herausausstecken und Licht ausschalten nicht den ...

Klimafreundliche Fertighäuser mit ...

Immer mehr Bauherren entscheiden sich für ein Holz-Fertighaus. Mathias Schäfer, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF), erklärt warum:

Gewinnspiel

bauen.com Gewinnspiel Auf unserem Schwestermagazin "bauen.com" finden Sie aktuell ein Gewinnspiel unseres Partners TechniSat.

Musterhäuser

Messerschmidt

Preis ab
380.000 €
Fläche
173,80 m²
Musterhaus Bad Vilbel ...

Preis ab
421.780 €
Fläche
156,00 m²
Glücksburg

Preis ab
269.760 €
Fläche
157,00 m²
UNO 2.0 MH Leipzig

Preis ab
342.266 €
Fläche
130,00 m²
AMBIENCE 88 V4

Preis ab
264.293 €
Fläche
87,82 m²
Balance 400

Preis ab
588.200 €
Fläche
206,64 m²

0