Zinsmeinung: Keine Panik

Angehende Immobilienbesitzer erleben derzeit schwierige Zeiten: Das angesparte Eigenkapital wird von der Inflation aufgezehrt. Die Immobilienpreise steigen wegen anhaltender Nachfrage auf der einen und Materialknappheit und Fachkräftemangel auf der anderen Seite.
Dr. Rainer Eichwede, Kapitalmarktexperte der Bausparkasse Schwäbisch Hall. Foto: Bausparkasse Schwäbisch Hall
Dr. Rainer Eichwede, Kapitalmarktexperte der Bausparkasse Schwäbisch Hall. Foto: Bausparkasse Schwäbisch Hall
Drohen jetzt auch noch bei der Finanzierung exorbitante Steigerungen bei den Zinskonditionen? Schließlich betreffen ja die von der BaFin jüngst geforderten Risikopuffer beim Eigenkapital gerade Institute, die in Wohnimmobilienfinanzierungen engagiert sind. Viele angehende Immobilienerwerber fürchten daher, dass der Traum von den eigenen vier Wänden nicht mehr finanzierbar sein wird.

Schauen wir uns die Lage genauer an:

Ja, die Baupreise werden kurzfristig weiter steigen, denn Material und Fachkräfte bleiben knapp und die Nachfrage anhaltend hoch. Außerdem treiben neue energetische Anforderungen die Kosten beim Neubau und binden gleichzeitig Handwerkerkapazitäten, um den Gebäudebestand klimafreundlicher zu machen. Auch das verteuert erstmal die Preise. Die DZ Bank rechnet mit einer Preissteigerung von rund 8 Prozent in diesem Jahr.

Kommen wir zu den Zinsen:

Das absolute Zinstief liegt sehr wahrscheinlich hinter uns. Allein die aktuelle Inflationserwartung der Märkte hebt die Zinslandschaft derzeit auf ein höheres Niveau. Zusätzlich wirken sich die verschärften Kapitalanforderungen der BaFin zweifelsohne zinssteigernd aus. Doch ein Stück weit können wir Entwarnung geben: Gravierend weiter steigende Zinskonditionen, wie von einigen schon befürchtet, werden wir aufgrund des Risikopuffers in diesem Jahr nicht erleben. Denn zum einen haben die allermeisten Immobilienfinanzierer bereits ausreichend Eigenkapitalpolster gebildet und können daher mit den aktuellen Konditionen weiteroperieren. Zum anderen drückt der intensive Wettbewerb in der Baufinanzierung weiter auf die Zinsmarge. Nach Schwäbisch Hall-Schätzung könnten die Zinsen daher wegen der neuen Kapitalanforderungen im Jahresmittel um etwa 10 Basispunkte steigen. Damit bleiben wir aber weiter auf einem historisch niedrigen Zinsniveau, auch wenn die Zinskonditionen aktuell mit 1,x statt mit 0,x beginnen. Zur Erinnerung: Vor 10 Jahren war eine 3 vor dem Komma ein Niedrigzinsangebot!

Also: keine Panik und vor allem keinen übereilten Notzugriff auf die eigenen vier Wände. Es gilt der Grundsatz: Das Objekt muss zum Käufer passen. Die Finanzierungskosten können variieren. Mittelfristig werden die Preise für Immobilien in eine allmähliche Seitwärtsbewegung übergehen. Denn der Preisauftrieb am Immobilienmarkt wird sukzessive von den angestiegenen Finanzierungskonditionen abgebremst. Für die Wertstabilität der Immobilie ist nicht die Finanzierung entscheidend, sondern die berühmte Lage und in zunehmendem Maß die Nachhaltigkeit der Immobilie, messbar an guter Bausubstanz und niedrigen Energieverbrauchskosten. Wer hier spart, zahlt am Ende mehr als mit ein paar Basispunkten mehr bei der Finanzierung.

Quelle: Bausparkasse Schwäbisch Hall AG

Hausbaunews

Gütegemeinschaft Fertigkeller führt die ...

Die Gütegemeinschaft Fertigkeller (GÜF) hat ihre Güte- und Prüfbestimmungen RAL-GZ 518 aktualisiert. Die für RAL-zertifizierte Fertigkellerhersteller geltenden Standards wurden zum einen an den ...

Das Eigenheim ist weiter eine gute Entscheidung

Interview mit Hans Volker Noller - Präsident des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau, Bad Honnef - „Das Eigenheim ist weiter eine gute Entscheidung, weil es Baufamilien ...

FingerHaus bietet Bauherren ab 1. Oktober das ...

Wer sich zuletzt zum Bau eines Eigenheims entschlossen hat, hatte es nicht leicht an öffentliche Fördermittel zu kommen. Häufige Änderungen der Förderrichtlinien durch den Gesetzgeber und ...

5 Grundlagen für die optimale Bürobeleuchtung

Die Ausgaben für Beleuchtung sind im Betrieb um ein Vielfaches höher als in Privathaushalten und verursachen teilweise die Hälfte der monatlichen Stromkosten. Mit unseren Tipps sorgen Sie für ...

Abgeordneter Diedenhofen: 400.000 Wohnungen ...

Martin Diedenhofen, Mitglied des Deutschen Bundestages und Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion für Klimaschutz im Gebäudesektor, besuchte Mitte August den in seinem Nachbarwahlkreis ...

Marktanteil von Fertighäusern steigt

Bei insgesamt rückläufiger Baunachfrage ist der Marktanteil von Fertighäusern im ersten Halbjahr 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht gestiegen: von 22,6 auf 22,8 Prozent. Im Gesamtjahr ...

Musterhäuser

Edition D 133 ...

Preis ab
272.145 €
Fläche
133,17 m²
Hildebrand

Preis ab
430.000 €
Fläche
201,80 m²
Modern 263

Preis ab
270.150 €
Fläche
263,00 m²
Lifestyle 120

Preis ab
208.070 €
Fläche
115,02 m²
Edition D 124 ...

Preis ab
202.193 €
Fläche
124,00 m²
Haus am Wald

Preis ab
940.000 €
Fläche
197,60 m²

0