Modernisierung mit Kreditrechner planen

Leben in den eigenen vier Wänden – diesen Traum haben laut einer Umfrage von Eurostat knapp über die Hälfte der Menschen in Deutschland. Viele davon setzen dabei auf ein individuell zugeschnittenes Fertighaus. Denn Fertighaushersteller bieten mittlerweile viele Gestaltungsmöglichkeiten und Ausstattungsstufen, mit dem sich nahezu jeder Wunsch erfüllen lässt. 
 Fertighaus-Modernisierung mit Kreditrechner planen. Foto: pixabay.com
 Fertighaus-Modernisierung mit Kreditrechner planen. Foto: pixabay.com
Dennoch nagt auch an Fertighäusern der Zahn der Zeit und nach einigen Jahren sind dann Modernisierungen nötig – zum Beispiel an der Fassade. Manchmal wollen Hauseigentümer auch Veränderungen und Upgrades am Haus vornehmen und zum Beispiel das Interieur verbessern – mit einem neuen Boden oder einem Kaminofen. Solche Arbeiten verschlingen dann schnell fünfstellige Beträge – und machen eine Finanzierung notwendig. Dazu eignen sich für Hauseigentümer spezielle zweckgebundene Modernisierungskredite, die sie von den Banken in der Regel zu besonders günstigen Zinsen bekommen. 

Mit Kreditrechner individuelle Finanzierung planen

Eine solche Finanzierung sollten Hauseigentümer aber gründlich vorbereiten. An dieser Stelle hilft ihnen ein sogenannter Kreditrechner. Denn mit diesem können sie solche Darlehen mit ihren individuellen Vorstellungen vorab planen und berechnen. Dazu müssen sie einfach den für die Modernisierung notwendigen Betrag in den Rechner eingeben sowie zusätzlich den gewünschten effektiven Jahreszins und die Laufzeit. Schon sehen Kreditinteressenten, welche monatliche Rate sie aufbringen müssen und wie hoch der Zinsaufwand und damit die Gesamtkosten des Kredits sind. Darüber hinaus stellt der Kreditrechner noch einen detaillierten Tilgungsplan für die gesamte Laufzeit des Darlehens auf und zeigt alternative Laufzeiten an, mit denen Kreditnehmer unter Umständen noch Zinskosten sparen können. 
 
 Fertighaus-Modernisierung mit Kreditrechner planen. Foto: pixabay.com
 Fertighaus-Modernisierung mit Kreditrechner planen. Foto: pixabay.com​​​​

Die richtige Rate finden

Wollen Hauseigentümer nun herausfinden, welche monatliche Rate sie sich für ihren Modernisierungskredit leisten können, dann sollten sie vorher die sogenannte Haushaltsrechnung machen. In dieser stellen sie ihre monatlichen Einnahmen den im gleichen Zeitraum anfallenden Ausgaben gegenüber. Den Differenzbetrag können Hauseigentümer dann für die monatliche Rate der Finanzierung einsetzen. Dabei sollten sie aber nicht die gesamte monatliche Reserve für die Tilgung des Modernisierungskredits verwenden, sondern einen Teil davon als finanziellen Puffer zurückhalten. Dies ist gerade für unvorhergesehene Ausgaben, wie zum Beispiel eine Autoreparatur, wichtig. Wollen Hauseigentümer nun die richtige Rate für sich finden, dann sollten sie den übrig gebliebenen Betrag aus der Haushaltsrechnung abzüglich des finanziellen Puffers in den Kreditrechner eingeben und mit diesem Wert die Finanzierung ihrer Modernisierung planen.

Passenden Kredit finden

Ein Kreditrechner kann für Hauseigentümer also ein gutes Mittel sein, um eine passende Finanzierung für ihr Modernisierungsvorhaben vorzubereiten. Einen besonders guten Zinssatz erhalten diejenigen, die sich zudem verschiedene Modernisierungskreditangebote ansehen. Besonders einfach geht das über einen Kreditvergleich im Internet, den viele Vergleichsportale anbieten. Dort können Hauseigentümer ihre im Kreditrechner ermittelten Werte eingeben und sehen dann auf einen Blick viele Kredit-Angebote von mehreren Banken. Bei Bedarf bieten Vergleichsportale auch eine kostenlose Beratung an. Nutzen Hauseigentümer diese Services, dann steht einer günstigen und passgenauen Finanzierung ihrer Modernisierung nichts im Wege und sie können die Zeit in ihrem aufgehübschten Haus umso mehr genießen.

Quelle: f.g.

Hausbaunews

Stromspeicher wirken steigender Netzbelastung ...

Die Elektrifizierung von Wärmeversorgung und Mobilität ist entscheidend für das Erreichen neuer Klimaschutzziele. Der steigenden Leistung neu installierter Photovoltaik-Anlagen auf privaten ...

RENSCH-HAUS geht in zwei Studien als Sieger ...

RENSCH-HAUS, einer der führenden Anbieter moderner, energieeffizienter Ein- und Zweifamilienhäuser in der Fertighaus-Branche, besiegelt die erste Jahreshälfte mit zwei Top-Platzierungen.

Ein Fertighaus oder ein Massivhaus?

In erster Linie handelt es sich um eine Geschmacksfrage, ob sich zukünftige Eigenheimbesitzer für ein Massivhaus oder ein Fertighaus entscheiden. Hinsichtlich der Stabilität und der Wohnqualität ...

Hans Weber übergibt 38.000stes WeberHaus

 Ein weiterer Rekord beim Fertighaushersteller WeberHaus: Vor kurzem wurde das 38.000ste WeberHaus an die stolzen Bauherren Melanie und Robert Wackenhut übergeben. Firmengründer Hans Weber war ...

Der Holz-Fertigbau angekommen

Das Fertighaus ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das bestätigt sein stetig wachsender Marktanteil sowie die immer größer werdende Bedeutung der Holz-Fertigbauweise als Lösung für ...

80% der Fertighäuser sind klimaneutral

Der Gebäudesektor ist einer der größten Erzeuger von CO2-Emissionen in Deutschland. Laut Klimaschutzgesetz muss er den CO2-Ausstoß bis zum Jahr 2030 um gut 40 Prozent senken – ein ...

Musterhäuser

Edition 161

Preis ab
187.500 €
Fläche
161,00 m²
Dorn

Preis ab
450.000 €
Fläche
241,00 m²
VarioCorner 204

Preis ab
197.940 €
Fläche
204,00 m²
Gwandtner

Preis ab
635.800 €
Fläche
289,00 m²
SOLUTION 126 L V2

Preis ab
125.354 €
Fläche
125,98 m²
Reihenhaus Mainz 128

Preis ab
189.650 €
Fläche
121,79 m²