Ihre Expertise ist bares Geld wert: Energieberater

Nie war die Zeit günstiger für klimabewuss- te Modernisierer. Denn der Bund übernimmt neuerdings bis zu 80 Prozent des Honorars von Energieberatern. Voraussetzung: Eigentümer holen sich einen zertifizierten Experten ins Haus.
Schlechte Wärmebilanz? Experten helfen, die Ursachen zu beheben Bild Nr. 6387, Quelle: Zukunft Altbau / BHW Bausparkasse
Schlechte Wärmebilanz? Experten helfen, die Ursachen zu beheben Bild Nr. 6387, Quelle: Zukunft Altbau / BHW Bausparkasse
Vom Wohnzimmer über den Keller bis unter das Dach – Energieberater gehen bei einer Bestandsaufnahme systematisch vor. Auf der Checkliste: Wie dicht sind die Fenster und Türen? Arbeitet die Heizungsanlage effizient? Sind die Wände gut gedämmt? Danach erhält der Modernisierer einen Plan, welche Maßnahmen geboten sind, in welcher Abfolge sie umgesetzt werden sollten und welche För- derprogramme greifen. „Die Entwicklungen beim Thema Gebäudeenergieeffizi- enz sind rasant“, betont Stefanie Binder von der BHW Bausparkasse, „und schon kleine Planungsfehler können verhindern, dass Energiesparziele erreicht werden.“

Hoffentlich zertifiziert

Wichtig zu wissen: „Energieberater“ ist kein geschützter Begriff. Der Bund führt deshalb eine deutschlandweite Liste mit Experten für Energie-Effizienz. Hausbesit- zer können dort unabhängige, staatlich anerkannte Berater in ihrer Region finden.

Deren Honorar ist zu 80 Prozent durch das Bundesamt BAFA förderfähig – bis maxi- mal 1.300 Euro für Ein- und Zweifamilienhäuser und 1.700 Euro für Gebäude ab drei Wohneinheiten.

Gefördertes Honorar

Der Energieberater stellt den Förderantrag, sowohl der Bescheid als auch der Zu- schuss gehen direkt an ihn. Er verrechnet dieses Geld dann mit seinem Honorar. Übernimmt der zugelassene Sachverständige später ebenfalls die Baubeglei- tung, beteiligt sich der Staat über die KfW mit 50 Prozent und maximal 4.000 Euro auch daran. „Eigentümer können durch einen kompetenten Energieberater viel Energie, Aufwand und Geld sparen“, rät die Expertin der BHW Bausparkasse.

Quelle: BHW Bausparkasse

Hausbaunews

Stromspeicher wirken steigender Netzbelastung ...

Die Elektrifizierung von Wärmeversorgung und Mobilität ist entscheidend für das Erreichen neuer Klimaschutzziele. Der steigenden Leistung neu installierter Photovoltaik-Anlagen auf privaten ...

RENSCH-HAUS geht in zwei Studien als Sieger ...

RENSCH-HAUS, einer der führenden Anbieter moderner, energieeffizienter Ein- und Zweifamilienhäuser in der Fertighaus-Branche, besiegelt die erste Jahreshälfte mit zwei Top-Platzierungen.

Ein Fertighaus oder ein Massivhaus?

In erster Linie handelt es sich um eine Geschmacksfrage, ob sich zukünftige Eigenheimbesitzer für ein Massivhaus oder ein Fertighaus entscheiden. Hinsichtlich der Stabilität und der Wohnqualität ...

Hans Weber übergibt 38.000stes WeberHaus

 Ein weiterer Rekord beim Fertighaushersteller WeberHaus: Vor kurzem wurde das 38.000ste WeberHaus an die stolzen Bauherren Melanie und Robert Wackenhut übergeben. Firmengründer Hans Weber war ...

Der Holz-Fertigbau angekommen

Das Fertighaus ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das bestätigt sein stetig wachsender Marktanteil sowie die immer größer werdende Bedeutung der Holz-Fertigbauweise als Lösung für ...

80% der Fertighäuser sind klimaneutral

Der Gebäudesektor ist einer der größten Erzeuger von CO2-Emissionen in Deutschland. Laut Klimaschutzgesetz muss er den CO2-Ausstoß bis zum Jahr 2030 um gut 40 Prozent senken – ein ...

Musterhäuser

CELEBRATION 192 V3

Preis ab
324.144 €
Fläche
191,65 m²
Engelsby

Preis ab
281.825 €
Fläche
170,40 m²
VarioCorner 90

Preis ab
118.230 €
Fläche
90,00 m²
LifeStyle 19.04 F

Preis ab
160.999 €
Fläche
160,00 m²
TwinStyle 15.01 S

Preis ab
110.999 €
Fläche
135,00 m²
Jonas

Preis ab
430.000 €
Fläche
223,90 m²