Beschattung der Terrasse

Terrassen sind einladende Plätze zum Entspannen und für geselliges Beisammensein. Nicht umsonst sind die meisten mit einer Sitzgelegenheit inklusive Tisch und zusätzlich noch mit einer Loungeecke ausgestattet.
Foto: pixabay.com
Foto: pixabay.com

Damit man diese Gemütlichkeit uneingeschränkt genießen kann, braucht man eine gute Beschattung. Niemand möchte schließlich seinen Nachmittagskaffee in der prallen Sonne einnehmen müssen. Unterschiedliche Möglichkeiten, wie man die direkte Sonneneinstrahlung verhindern kann, zeigt dieser Beitrag.

Sonnenschirme

Ein Sonnenschirm ist für viele die erste Wahl, wenn es um Schatten geht. Er ist mobil und kann gut weggeräumt werden. Zudem gibt es sehr viele Varianten. Sie können groß und klein, rund und eckig oder bunt gemustert beziehungsweise einfarbig sein. Alle bestehen aus einem wetterbeständigen Stoff. Durch die vielen verschiedenen Modelle findet man für jede Terrasse den passenden Schirm. Ob man nun eine kleine Dachterrasse oder eine großflächige hat: Der Sonnenschirm ist eine gute Wahl.

Bei Sonnenschirmen sollte man sich vorher überlegen, was man möchte. Ist es wichtig, dass man ihn kippen kann? Inwieweit muss er in der Höhe regulierbar sein? Welche Fläche soll er abdecken. Sind diese Grundfragen geklärt, steht der Anschaffung des neuen Schattenspenders nichts mehr im Weg.

Markise

Im Gegensatz zum Sonnenschirm ist die Markise befestigt und kann nicht so leicht an anderer Stelle angebracht werden. Markisen kann man ähnlich wie einen Rollladen bedienen und je nach Bedarf aus- oder einfahren. Dadurch kann man jederzeit die Schattenfläche justieren. Viele Markisenhersteller bieten Konfiguratoren an, um die richtige Größe und den passenden Typ zu finden. Diese Art der Beschattung gibt es in unterschiedlichen Varianten, sodass je nach Beschaffenheit der Wand, Größe und Fläche sowie geplantem Nutzen das richtige Produkt gefunden werden kann. Diese drei Typen sind für die Terrasse geeignet:
  • Gelenkmarkisen: Diese sind platzsparend und können komplett verstaut werden, sodass kein zusätzlicher Stauraum benötigt wird. Meistens kommen sie bei großen Flächen zum Einsatz.
  • Kassettenmarkisen: Das Highlight hierbei sind die vielen Gestaltungsmöglichkeiten. Sowohl das Gestell als auch die Farbe können in nahezu unendlichen Kombinationen zusammengestellt werden. Sie eignen sich zudem auch bei kleinen Flächen.
  • Senkrechtmarkisen: Diese Markisen werden an senkrechten Flächen angebracht. Möchte man also keinen Schatten von oben, sondern von der Seite, weil man seine Terrasse an einer Seite durch Plexiglas geschlossen hat, kann man zu diesen greifen. 
Weitere Typen bilden die Markisolette, die Wintergarten-Markise, die Fallarmmarkise, die Seitenmarkise und die Fenstermarkise. Diese tragen aber nicht zur Beschattung der Terrasse bei und werden daher nicht näher betrachtet.

Sichtschutz und Bepflanzung

Eine weitere Schattenspendemöglichkeit liefert Sichtschutz aus Naturmaterialien. Das können Holzwände oder Bambusmatten sein. Zudem eignet sich eine dichte Bepflanzung mit den entsprechenden Gewächsen ebenso. Das sollte allerdings nicht als alleiniger Sonnenschutz dienen. Es sei denn, man hat seine Terrasse unter dichten Laubbäumen, das kann durchaus ausreichen. Die meisten haben aber wohl eher eine Fläche vor oder neben dem Haus als gemütliches Plätzchen mit Steinen oder Bodenplatten vorbereitet und bei der Planung keine großen Laubbäume vorgesehen.

Wichtig ist bei allen Schattenspendern, dass sie eben genau diesen Zweck erfüllen und sich optisch passend in den Rest einfügen. Dann steht angenehmen Nachmittagen und Abenden im Sommer fast nichts mehr im Wege. 
 

Quelle: eo

Hausbaunews

Flachglas: Grenzenlose Gestaltungsfreiheiten

Glas ist heute ein fester Teil unserer Stadtlandschaften geworden und aus der modernen Architektur nicht mehr wegzudenken. Als transparentes Baumaterial wird es bevorzugt für Fenster verwendet – ...

Wohnkomfort und aktiver Klimaschutz

Der Fertigbauanteil in Deutschland wächst seit Jahren. Fast jede vierte Baugenehmigung bei Ein- und Zweifamilienhäusern entfällt heute auf ein Fertighaus. Ein Grund für diesen Trend ist der ...

Flachdächer für den Klimaschutz

Rund 1,2 Milliarden Quadratmeter Flachdach gibt es in Deutschland. Laut Schätzungen sind davon bislang 100 bis 150 Millionen Quadratmeter begrünt – Tendenz steigend. Die vielseitigen ...

Fertighaus & Fertigkeller... ein effizientes ...

Ganz ähnlich wie Topf und Deckel bilden ein Fertighaus und ein Fertigkeller ein Duo, das sich optimal ergänzt. „Gemeinsam schaffen beide eine perfekte Energiespareinheit“, sagt Florian Geisser ...

Plötzlich Hausbesitzer: Was Erben in Bezug auf ...

Das Thema Erbschaft ist in den allermeisten Fällen eine Angelegenheit, die sehr absehbar und planbar erscheint. Innerhalb der Familie werden Vermögenswerte vererbt und oft planen Erblasser schon zu ...

Fertighäuser bieten Planungssicherheit

Fundament, Wände, Dach, Ausbau und Einzug – und das alles Schlag auf Schlag und reibungslos wie ein Uhrwerk. So einfach sieht ein Hausbau im Bilderbuch aus und ganz ähnlich funktioniert es auch ...

Musterhäuser

Vita-Cube - Fellbach

Preis ab
580.020 €
Fläche
173,00 m²
Design 17

Preis ab
331.900 €
Fläche
173,00 m²
Hildebrand

Preis ab
390.000 €
Fläche
201,80 m²
Madrid

Preis ab
367.600 €
Fläche
171,00 m²
Einfamilienhaus BS 142

Preis ab
104.820 €
Fläche
142,00 m²
Hallmann

Preis ab
400.000 €
Fläche
209,70 m²