Wohnungsbauprämie & Co.: Bausparen mit staatlicher Förderung

Die Bautätigkeit ist in den letzten Jahren stetig angestiegen. Nicht nur die unklare Lage der Weltwirtschaft bewegt die Menschen dazu, vermehrt in Wohneigentum zu investieren. Schließlich führt das Eigenheim auch zur Mietfreiheit und ist die perfekte Vorsorge für das Alter.
Wohnungsbauprämie & Co.: Bausparen mit staatlicher Förderung - macgyverhh - fotolia.com
Wohnungsbauprämie & Co.: Bausparen mit staatlicher Förderung - Foto: macgyverhh - fotolia.com

Bausparverträge galten lange Zeit als spießig und wenig innovativ. Spätestens seit die Bauzinsen jedoch im Keller sind, interessieren sich auch wieder mehr Häuslebauer für die Geldanlage. Ein Bausparvertrag eignet sich sehr gut, um schon jetzt Eigenkapital für ein späteres Bauvorhaben anzusparen und sich die momentan historisch niedrigen Zinskonditionen für das Bauspardarlehen zu sichern. Das Bausparen ist aber außerdem auch hinsichtlich der attraktiven Förderungen nach wie vor interessant.

Förderung von Bausparverträgen auf drei Arten

Viele Arbeitgeber unterstützen die Sparbemühungen ihrer Arbeitnehmer, indem sie in Form von vermögenswirksamen Leistungen einen Zuschuss zu den Sparleistungen zahlen. Diese Leistung wird meist einzelvertraglich oder im Rahmen von Tarifverträgen vereinbart und beträgt bis zu 40 Euro. Der Sparer zahlt schließlich den Rest ein, bis die gewünschte monatliche Sparleistung erreicht ist.
 
Auch der Staat fördert Sparmaßnahmen mithilfe eines Bausparvertrags. Die Wohnungsbauprämie beträgt 8,8 Prozent der regulären Bausparbeiträge, der Guthabenzinsen und zusätzlich gezahlter Abschlussgebühren. Die Bezuschussung ist allerdings auf eine Höhe von 512 Euro pro Jahr beschränkt. Die Förderung beträgt daher höchstens 45,06 Euro, sofern diese Grenze erreicht wird. Die Wohnungsbauprämie kann nur derjenige in Anspruch nehmen, dessen zu versteuerndes Jahreseinkommen weniger als 25.600 Euro beträgt (51.200 Euro bei Verheirateten).
 
Die zweite staatliche Förderung heißt Arbeitnehmersparzulage und wird auf vom Arbeitgeber bezahlte vermögenswirksame Leistungen gewährt. Die Subvention kann gezahlt werden, solange das zu versteuernde Einkommen den Betrag von 17.900 Euro bei Alleinstehenden bzw. 35.800 Euro bei Verheirateten nicht übersteigt. Die Arbeitnehmersparzulage beträgt 9 Prozent der Spareinlage und ist auf 470 Euro beschränkt. Die Förderung beträgt also pro Jahr maximal 43 Euro. Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten von Bausparverträgen finden sich beispielsweise auf der Seite http://www.bausparvertrag.org/.

Die Alternative zum klassischen Bausparvertrag: Wohn-Riester

Wohn-Riester wurde 2008 eingeführt und hat seitdem das Ziel, den Erwerb einer selbstgenutzten Immobilie steuerlich zu fördern, um den Sparern einen zusätzlichen Anreiz zu bieten, für das Alter vorzusorgen. Der Wohn-Riester hat den Vorteil, dass Inhaber von bestehenden Riester-Verträgen das bereits angesparte Kapital für die Finanzierung verwenden können, ohne dass Nachteile hinsichtlich der bereits geflossenen Förderungen entstehen. Ein Wohn-Riester-Bausparvertrag ermöglicht es, durch fortlaufende Tilgungsraten den Zeitraum der Tilgung zu verkürzen und damit die Kreditzinsen zu senken. Als Vorteil sind außerdem die staatliche Riester-Förderung sowie Steuererleichterungen zu nennen.
 
Natürlich sollen auch die Nachteile des Wohn-Riesters nicht verschwiegen werden. Alle Riester-Produkte werden in der Rentenphase nachgelagert besteuert. Der Steuersatz wird dann zwar im Regelfall niedriger sein als während des Berufslebens, aber dennoch müssen entsprechende Abzüge einkalkuliert werden. Die Förderung wird weder für Immobilien im Ausland noch für Renovierungen bezahlt. Der größte Nachteil am Wohn-Riester ist jedoch, dass sich der Finanzierer damit abhängig macht. Sobald er seine Immobilie verkaufen möchte, muss er damit rechnen, alle geflossenen Förderungsbeträge zurückzahlen zu müssen.
 
Anspruch auf die Riester-Förderung haben rentenversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer, Beamte, Berufssoldaten, Richter und Selbstständige, die in der Künstlersozialkasse pflichtversichert sind. Förderberechtigt sind außerdem Arbeitslosengeldbezieher und Ehepartner von Personen, die einen Anspruch auf die Förderung haben. Voraussetzung ist außerdem, dass die gekaufte Immobilie selbst genutzt wird. Ein Verkauf ist nur innerhalb sehr eng gesteckten Grenzen möglich. Die Förderung erhält, wer pro Jahr 4 Prozent des rentenversicherungspflichtigen Einkommens aus dem Vorjahr in den Vertrag einzahlt.
 
Die Förderung setzt sich aus folgenden Bestandteilen zusammen:
  • Grundzulage: 154 Euro pro Person/Jahr
  • Kinderzulage: 185 Euro pro kindergeldberechtigtes Kind (bei Geburtsdatum ab 1.1.2008 300 Euro pro Kind)
  • Berufseinsteigerbonus: einmaliger Bonus von 200 Euro für Eintrittsalter unter 25 Jahre

Fazit

Häuslebauer verfügen über mehrere Möglichkeiten der Förderung ihres Bauvorhabens:
  • vermögenswirksame Leistungen
  • Arbeitnehmersparzulage
  • Wohnungsbauprämie
  • Wohn-Riester
Während ein Bausparvertrag insbesondere auf die Ansparung von Guthaben für ein späteres Vorhaben abzielt, kann Wohn-Riester auch sofort in einen Immobilienkauf investiert werden. Die passende Variante orientiert sich am Bauvorhaben, der persönlichen Arbeitssituation sowie dem Einkommensstatus des Sparers.

Quelle: v.v.

Hausbaunews

Gesunde Luft in Innenräumen wird immer wichtiger

Schon lange wissen wir, ein gesundes Raumklima fördert die Gesundheit. Es ist nachgewiesen, dass unser Gehirn mit frischem Sauerstoff schneller und effizienter arbeitet und wir uns wacher und fitter ...

Bien-Zenker: In Rekordzahl neue Fachkräfte

Bien-Zenker, einer der größten Fertighaushersteller Europas mit Sitz in Schlüchtern (www.bien-zenker.de), bildet mit Beginn des neuen Ausbildungsjahrs eine Rekordzahl neuer Fachkräfte aus. ...

Mitten im Bauboom – soll ich jetzt mein Haus ...

Sie haben es bestimmt schon gehört oder gelesen: Die Baukonjunktur brummt wie selten und die Firmen sind oft auf Monate ausgebucht. Die Bauwirtschaft klagt über Fachkräftemangel, über Rohstoff- ...

KfW-Förderung seit Juli: Das bringt sie

Die Bundesregierung will die Klimaziele im Gebäudesektor bis 2030 schneller erreichen. Damit Bauherren zukünftig mehr erneuerbare Energien einsetzen, wurde die Förderung für Neu- und ...

Tipps für einen günstigen Hauskauf-Kredit

Die wenigsten Menschen können einen Hauskauf komplett mit Eigenkapital finanzieren. Sie sind somit darauf angewiesen, einen Immobilienkredit zu bekommen. Damit dieser möglichst günstig ist, ...

Das Fundament beim Hausbau planen

Ein Fundament sorgt dafür, dass die Masse eines Gebäudes gleichmäßig auf den Untergrund übertragen wird. Es gibt verschiedene Fundamentbauweisen, wobei sich der Stahlbeton aber als besonders ...

Gewinnspiel

bauen.com Gewinnspiel Auf unserem Schwestermagazin "bauen.com" finden Sie aktuell ein Gewinnspiel unseres Partners STENG LICHT GmbH.

Musterhäuser

MEDLEY 3.0 - MH ...

Preis ab
305.215 €
Fläche
156,00 m²
JUNO 402 - MH ...

Preis ab
322.468 €
Fläche
156,00 m²
Haas S 154 C

Preis ab
219.000 €
Fläche
163,27 m²
SOLUTION 183 V2

Preis ab
182.542 €
Fläche
182,77 m²
Treviso

Preis ab
334.050 €
Fläche
173,32 m²
Musterhaus Günzburg

Preis ab
532.900 €
Fläche
250,00 m²