Abgase beim Kamin und rückstandsfreie Alternativen

Als das Umweltbundesamt Ende Februar 2022 zum wiederholten Mal darauf hinwies, dass Kaminöfen hierzulande zu den größten Feinstaubquellen zählen, begann eine erneute Debatte über Holz und seine Emissionen. Wer nicht auf die Heizleistung angewiesen ist, kann auf Alternativen wie Ethanolkamine ohne Abgase und Rückstände umsteigen. 
Abgase beim Kamin und rückstandsfreie Alternativen. Foto: iStock.com / Dvoinik
Abgase beim Kamin und rückstandsfreie Alternativen. Foto: iStock.com / Dvoinik

Holz verbrennen – Schadstoffe vermeiden

Der Brennstoff Holz genießt einen guten Ruf: Es handelt sich um eine regenerative Ressource, die im Gegensatz zu den fossilen Energieträgern wie Kohle und Gas nachwachsen kann. Wird ein Baum verbrannt, setzt er nur so viel CO2 frei, wie er in seiner Lebenszeit durch die Photosynthese gespeichert hat. Und dennoch dürfen beim Heizen mit Holz gesundheits- und umweltbelastende Schadstoffe nicht ausgeblendet werden. Die schlechte Nachricht: Luftschadstoffe gehören bei Kaminöfen leider dazu. Die gute: Wer Holz verfeuert, kann mit der richtigen Heiztechnik durchaus Einfluss darauf nehmen.

Vor allem geht es dabei um Schwermetalle und verschiedene Giftstoffe. Wer sein Holz im Wald schlägt und mehrere Jahre trocknen lässt, muss sich darüber weniger Gedanken machen. Schadstoffe sind allerdings sehr wohl in vielen Abfallhölzern enthalten, zum Beispiel in den Lackierungen oder Farben auf Möbelholz, Dielen und Dekorationen. Werden sie angesteckt, entstehen gesundheitsschädliche Gase und Dämpfe. Solche Holzreste dürfen deshalb niemals verbrannt werden.

Aber auch der allen Kaminbesitzern bekannte Ruß kann eine Gefahrenquelle für die Umwelt sein. Er entsteht bei einer unvollständigen Verbrennung und setzt sich als harte Teerschicht im Ofen und Schornstein ab. Das passiert im Übermaß zum Beispiel bei der Verfeuerung von zu feuchtem Holz und bei zu geringer Luftzufuhr. Stimmt der Schornsteinquerschnitt im Verhältnis zum Kamin nicht oder gibt es ein Problem mit der Wärmeisolierung, begünstigt das die Rußbildung ebenfalls.

Wie lassen sich die Emissionen reduzieren?

Auf das richtige Heizen kommt es an. Und manchmal sitzt das Problem auch vor der Ofentür. Dabei ist gemeint, dass ein zu spätes Nachlegen oder eine Überfüllung des Kamins nicht sinnvoll sind. Zu erhöhten Emissionen führen außerdem eine unzureichende Luftzufuhr sowie die Verwendung von ungeeignetem Brennstoff. 

Diese 5 Tipps helfen dabei, die umweltschädlichen Abgase beim Kamin zu verringern:
  1. Nur trockenes Holz ist gutes Holz. Die Restfeuchte sollte maximal 20 % betragen. Je trockener, desto effizienter.
  2. Ohne Sauerstoff geht nichts. Wer die optimale Luftzufuhr im Blick behält, vermeidet Schwelbrände.
  3. Die volle Aufmerksamkeit gilt dem Feuer. Zu spätes Auflegen erhöht die Emissionen, da das Holz dann länger schwelt.  
  4. Abfallholz ist Tabu. Holz mit Farben und Lacken darf nicht verbrannt werden, da dabei Gifte freigesetzt werden. 
  5. Wartung ist Trumpf. Die regelmäßige Reinigung und Pflege sowie die Wartung durch den Schornsteinfeger sind obligatorisch.

Schadstofffreie Brennstoff-Alternative: Bioethanolkamin

Wer den heimischen Kamin nicht als Heizquelle nutzen will, sondern vielmehr auf die Wohlfühlatmosphäre setzt, die von den tänzelnden Flammen ausgeht, kann sich eine Alternative zu Holz ansehen: den Ethanolkamin. Das flüssige Bioethanol verbrennt hier schadstofffrei und rückstandslos, ganz ohne Rauch, Ruß und Feinstaub, wie man über den Co2-Ausstoß auf muenkel.eu lesen kann. Zudem muss kein Schornstein angeschlossen werden. Trotzdem ist auch bei einem Bioethanolkamin Vorsicht angebracht. Da die Verbrennung der Raumluft Sauerstoff entzieht, sollte regelmäßig gelüftet werden.

Quelle: m.a.e.

Hausbaunews

Abgeordneter Diedenhofen: 400.000 Wohnungen ...

Martin Diedenhofen, Mitglied des Deutschen Bundestages und Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion für Klimaschutz im Gebäudesektor, besuchte Mitte August den in seinem Nachbarwahlkreis ...

Marktanteil von Fertighäusern steigt

Bei insgesamt rückläufiger Baunachfrage ist der Marktanteil von Fertighäusern im ersten Halbjahr 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht gestiegen: von 22,6 auf 22,8 Prozent. Im Gesamtjahr ...

Mit einem Doppelhaus einfacher ins Eigenheim

Gute Gründe für einen Hausbau gibt es viele – auch oder gerade in unsicheren Zeiten, in denen das Eigenheim ein zukunftssicherer Rückzugsort, eine inflationssichere Kapitalanlage und ...

Den Garten des eigenen Fertighauses gestalten

Um den Traum vom neuen Eigenheim wirklich zu realisieren, ist es zunächst notwendig, die Gestaltung des Hauses zu fokussieren. Fällt die Entscheidung auf ein praktisches und schnell gebautes ...

Qualität bei Fenstern erkennen

Es mag überraschen, doch die Erfahrung lehrt: In den eigenen vier Wänden sind die Fenster eine von den Eigentümern oft vernachlässigte Komponente. Das muss nicht sein. Worauf es ankommt, um ...

Hausbau: So findet man die richtige Baufirma

Der Hausbau ist ein langwieriges und kostenintensives Unterfangen. Doch damit weder Kosten noch der zeitliche Aufwand den Rahmen sprengen, sollten Bauherren die richtige Baufirma engagieren. Wie man ...

Musterhäuser

Homestory 429

Preis ab
210.000 €
Fläche
165,00 m²
Ausstellungshaus ...

Preis ab
780.000 €
Fläche
202,00 m²
Lichthaus 152

Preis ab
248.660 €
Fläche
150,60 m²
Attersee

Preis ab
391.600 €
Fläche
178,00 m²
Strasbourg

Preis ab
470.150 €
Fläche
189,00 m²
CLOU 254

Preis ab
464.900 €
Fläche
258,00 m²

0