Tipp: Ordnung schaffen leicht gemacht!

Wer frei von Chaos ist, der werfe den ersten Stein. Fast jeder Haushalt kennt diese Ecken, Schubladen, Schränke, Einschubkästen oder auch Kellerräume, die möglichst unbeachtet bleiben sollten. So schnell sammeln sich Dinge an und viele werden irgendwie doch nicht gebraucht. Es ist löblich zu denken, dass diese Dinge doch irgendwann einmal gebraucht werden könnten, doch ist dies selten der Fall. Aber wie lässt sich wirklich Ordnung schaffen, ohne dass es in einer Mammutaufgabe endet?
Wenn die Unordnung überhandnimmt, ist es Zeit, Ordnung zu schaffen. Glücklicherweise gibt es verschiedene Strategien, um diese Situation zu lösen. Foto: Wonderlane / Unsplash.com
Wenn die Unordnung überhandnimmt, ist es Zeit, Ordnung zu schaffen. Glücklicherweise gibt es verschiedene Strategien, um diese Situation zu lösen. Foto: Wonderlane / Unsplash.com

Rigoros von Dingen trennen

Es gibt den Merksatz, dass alles, was ein Jahr nicht mehr benötigt wurde, weg kann. Fakt ist aber auch, dass viele dieser Dinge nicht ganz so einfach weg können: Geschenke der Schwiegereltern, gut gemeinte Präsente anderer Leute. Irgendwie prallen hier zwei Weisheiten aufeinander. Dennoch gilt: 
  • Ausmisten – gerade bei Kleidungsstücken sollte alles entsorgt werden, was seit einem Jahr nicht mehr getragen wurde. Mindestens werden die Teile entsorgt, die nicht gleich ein tolles Gefühl auslösen. Wer gerade abnimmt, der kann seine alte Lieblingshose natürlich als Ansporn behalten. 
  • Beiseite packen – von anderen Dingen mag man sich oft aus sentimentalen Gründen nicht trennen. Diese Stücke können nun in eine Kiste oder einen Karton gepackt und beiseite gestellt werden. Was in den nächsten sechs bis zwölf Monaten nicht vermisst oder benötigt wurde, hat keine Existenzberechtigung im eigenen Haushalt. 
  • Verkaufen – oft scheitert die Entsorgung daran, dass die Dinge natürlich Geld gekostet haben und somit einen Wert aufweisen. Warum also nicht die Stücke verkaufen oder anderweitig abgeben? Ob das nun über die Kleinanzeigen, den Flohmarkt oder auch über Ramschkisten am Straßenrand geschieht, ist egal. Ziel ist es, so viele der Stücke wie nur möglich noch einem weiteren Zweck zuzuführen. 
Diverse Möbelhäuser bieten allerlei Hilfsmittel zum Ordnungshalten. Problematisch ist, dass diese Lösungen meist geschlossen sind und somit den Blick aufs Chaos verhindern. Wer die Einschubkästen und sonstigen Lösungen nutzt, der sollte jedem Kasten einen festen Zweck zuführen: Tischdecken und Läufer, Kerzen und Kerzenhalter, Dekomaterial und Dekoschalen. So kann auch Krimskrams einen festen Ort erhalten, ohne dass das Chaos ausbricht. 

Externen Lagerraum nutzen

Nicht selten schaffen Haushaltsauflösungen Unordnung. Wer sich noch gut daran erinnern kann, in der eigenen Kindheit auf diesem einen Sessel oder der Eckbank bei Oma gesessen zu haben, der möchte sich verständlicherweise ein Stück Kindheit aufheben. Nur ist es nicht immer möglich, solche Stücke in den eigenen Haushalt zu integrieren. Ein Sessel ist nun mal keine Suppenschüssel, aus der die Suppe in der Kindheit immer besser schmeckte. Eine Lösung sind mitunter externe Lagerräume: 
  • Sichere Lagerung – die Anbieter vermieten einzelne Abteile oder auch Fächer, die natürlich gesichert sind. Nicht nur sind diese Anbieter auch für diejenigen von Interesse, die für einige Zeit ins Ausland gehen und ihre Möbel nicht entsorgen wollen, sie sind auch zum Ordnung halten ideal. Die Räumlichkeiten sind gesichert, trocken und, je nach Wunsch, großräumig. 
  • Abstand – solche Lagerräume können bei besonderen Stücken helfen, Abstand zu dem Stück zu bekommen. Nicht wenige lösen eine Wohnung auf und nehmen die sperrigsten Möbelstücke mit. Da sich der Lagerraum nicht im eigenen Haus befindet, lässt sich nun sehen, ob nicht doch eine Trennung von diesen Stücken möglich ist. Auch eigene Dinge wie Kleidung oder Geschenke können dort untergebracht werden. 
In den meisten Städten gibt es diese Dienste. Doch auch auf dem Land oder in abgelegenen Regionen lässt sich meist ein externer Lagerplatz finden. Nicht selten vermieten Bauern Teile ihrer Scheune als Lagerraum. Wichtig ist nur immer, auf die Versicherungsregelungen und natürlich die Trockenheit des einzelnen Raumes zu achten. Wer beispielsweise Lagerraum bei Extraraum mietet, findet in vielen Regionen gut abgesicherte Optionen. 

Weitere Tipps

Häufig geschieht es, dass Personen mit Blut und Schweiß aufräumen, nur, damit der Haushalt einige Monate später wieder im Chaos versinkt. Da ist kein Fehler des Einzelnen, denn dahinter steckt tatsächlich ein nachhaltiger Gedanke: Gute Sachen dürfen nicht weggeworfen werden. Irgendwann braucht man sie immer. 
 
Grundsätzlich ist dagegen auch nichts zu sagen. Dennoch muss natürlich die Ordnung im Vordergrund stehen. Längst gibt es nicht nur professionelle Hilfen oder auch Tutorials zum Thema Ordnung, auch bietet der Handel allerlei Hilfsmittel, die bei der Ordnung helfen. Sie müssen nur benutzt werden. Es gilt: 
  • Keine Tüten – der schlimmste Feind der Ordnung sind Tüten. Einschubkästen, Kammern und vieles mehr werden mit Tüten vollgeräumt. Das Problem: Niemand sieht mehr, was sich in der Tüte befindet und die Gefahr, dass einfach irgendwas mit in die Box geräumt wird, ist zu groß. Letztendlich sollten selbst Teelichter aus der Verpackung genommen und ordentlich geschichtet werden. 
  • Kleiderschrank – zwei Mal im Jahr wird er völlig ausgeräumt, sauber gemacht und wieder eingeräumt. Eingeräumt wird allerdings nur das, was im letzten Jahr auch genutzt wurde und positive Gefühle innehält. Die Sommerbluse wurde wieder einmal nicht getragen? Dann kann sie entsorgt oder verkauft werden. 
  • Abgeben statt wegwerfen – Second-Hand-Shops, Kleiderkammern, Kleinanzeigen und Sammelkisten sind ideal, um all das zu verschenken oder auch zu verkaufen, was selbst nicht mehr benötigt wird. Der psychische Effekt darf hierbei nicht verachtet werden. Denn wer weiß, dass Stücke noch durch weitere Hände gehen, der kann sich oft besser davon trennen. Kommt auch noch Geld in die Geldbörse, fällt dieser Schritt noch leichter. 
Ordnung zu halten ist keine Aufgabe für ein Wochenende. Ordnung ist ein ständiger Begleiter, doch so schneller jeder für sich seinen perfekten Weg findet, desto einfacher wird es. Die Ordnungshaltung sollte aus der eigenen Logik entspringen und muss zu einem selbst passen. Natürlich wäre es beispielsweise sinnvoll, Blumentöpfe in der Kammer oder auf dem Balkon zu lagern, doch ist dort kein Platz, genügt auch ein anderer Ort. Die Maßgabe ist: Alles, was zusammengehört, kommt an einen einzigen Platz. 
 
Aussortieren ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Foto: Nick de Partee / Unsplash.com
Aussortieren ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Foto: Nick de Partee / Unsplash.com

Fazit – Aufräumen kann Spaß machen

Wirklich! Ist das Chaos erst besiegt, macht es tatsächlich Spaß, diese Ordnung zu halten. Dank externer Lagerräume, Second-Hand-Börsen oder Sammelkisten können viele Dinge sogar noch ausgelagert oder an einen neuen Besitzer gegeben werden. 

Quelle: e.l.

Hausbaunews

Stromspeicher wirken steigender Netzbelastung ...

Die Elektrifizierung von Wärmeversorgung und Mobilität ist entscheidend für das Erreichen neuer Klimaschutzziele. Der steigenden Leistung neu installierter Photovoltaik-Anlagen auf privaten ...

RENSCH-HAUS geht in zwei Studien als Sieger ...

RENSCH-HAUS, einer der führenden Anbieter moderner, energieeffizienter Ein- und Zweifamilienhäuser in der Fertighaus-Branche, besiegelt die erste Jahreshälfte mit zwei Top-Platzierungen.

Ein Fertighaus oder ein Massivhaus?

In erster Linie handelt es sich um eine Geschmacksfrage, ob sich zukünftige Eigenheimbesitzer für ein Massivhaus oder ein Fertighaus entscheiden. Hinsichtlich der Stabilität und der Wohnqualität ...

Hans Weber übergibt 38.000stes WeberHaus

 Ein weiterer Rekord beim Fertighaushersteller WeberHaus: Vor kurzem wurde das 38.000ste WeberHaus an die stolzen Bauherren Melanie und Robert Wackenhut übergeben. Firmengründer Hans Weber war ...

Der Holz-Fertigbau angekommen

Das Fertighaus ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das bestätigt sein stetig wachsender Marktanteil sowie die immer größer werdende Bedeutung der Holz-Fertigbauweise als Lösung für ...

80% der Fertighäuser sind klimaneutral

Der Gebäudesektor ist einer der größten Erzeuger von CO2-Emissionen in Deutschland. Laut Klimaschutzgesetz muss er den CO2-Ausstoß bis zum Jahr 2030 um gut 40 Prozent senken – ein ...

Musterhäuser

Haas S 165 B

Preis ab
230.000 €
Fläche
169,46 m²
Erlangen (Musterhaus)

Preis ab
258.660 €
Fläche
181,00 m²
Haas O 163 A

Preis ab
275.000 €
Fläche
163,47 m²
Homestory 799

Preis ab
400.000 €
Fläche
412,00 m²
Haas BT 111 A

Preis ab
230.000 €
Fläche
109,35 m²
Musterhaus Ingolstadt

Preis ab
458.900 €
Fläche
139,00 m²