Nachhaltiges Bauen: Tipps für ein ökologisches Haus

Nachhaltigkeit ist längst beim Hausbau angekommen und zu einem wichtigen Trend geworden. Die Maßnahmen und Strategien wurden stets weiterentwickelt, um die Ressourcen zu schützen und auf erneuerbare Energien bzw. nachwachsende Rohstoffe zu setzen. Ein Geheimrezept gibt es hier nicht und die Umsetzung hängt vom jeweiligen Bauprojekt ab. Viele Maßnahmen lassen sich aber verallgemeinern und relativ einfach anwenden. 
Nachhaltiges Bauen: Tipps für ein ökologisches Haus. Foto: pixabay.com
Nachhaltiges Bauen: Tipps für ein ökologisches Haus. Foto: pixabay.com

Das Prinzip des ökologischen Hausbaus

Im Allgemeinen sind zwei Bereiche beim ökologischen Hausbau vordergründig: der Schutz der natürlichen Ressourcen und der Erhalt des Ökosystems. Je weniger Ressourcen beim Hausbau also verbraucht werden, desto umweltfreundlicher scheint das Projekt. Das hängt aber auch von der Planung und der späteren Nutzung ab. Schließlich kann ein Haus nicht komplett ohne Rohstoffe gebaut werden. Gleichzeitig ist der Baugrund zu berücksichtigen. Im Sinne der Ökologie sollte möglichst wenig Fläche versiegelt werden, um die Natur nicht zu stark zu belasten. 

Ebenso interessant ist das Bauen mit umweltfreundlichen Materialien, die auch nach dem Abriss noch gefahrlos wiederverwendet oder dem natürlichen Kreislauf zurückgegeben werden können. Das heißt, sie sollten ohne toxische oder künstliche Stoffe verbaut werden, um auch das gesundheitsfreundliche Wohnen zu unterstützen. Ein Beispiel dafür sind ökologische Farben, wie sie die Firma Remmers [eco] anbietet. Der verantwortungsvolle Umgang mit der menschlichen Gesundheit und der Schutz der Umwelt sind hier selbstverständlich. Die ökologischen Farben, Öle und Lasuren dienen der Veredelung von Holz und sind auf der Basis von nachwachsenden Rohstoffen entwickelt worden. Weitere beliebte Naturbaustoffe sind: 
  • Lehm
  • Ziegel
  • Naturstein
  • Kork
Ein großer Vorteil: diese Materialien gelten nicht nur als gesundheitsfreundlich, sondern sind ebenso langlebig und können in der Inneneinrichtung verwendet werden. 

Einsatz von regenerativen Energiequellen


Das nachhaltige Bauen betrifft auch die verwendeten Energiequellen. Schließlich soll das Haus während der Nutzung möglichst wenig Energie verbrauchen. Dieser Punkt ist direkt bei der Projektierung mit einzuplanen und grenzt sich stark von den fossilen Rohstoffen ab. Die Energiequellen wirken der Erderwärmung und Umweltverschmutzung entgegen und sind unabhängig. Dazu gehören: 
  • Sonne
  • Wind
  • Biomasse
  • Wasser
  • Geothermie
In Deutschland sind Photovoltaikanlagen weit verbreitet, die aus dem Haus oder der Garage installiert sein können. Sie produzieren im Winter ökologischen Strom, sind aber trotzdem von der Sonne abhängig. Dafür verbrauchen die Anlagen in der Produktion selbst recht viel Energie, ähnlich einer Solaranlage. 

Kleinwindanlagen lohnen sich nur, wenn eine konstante Luftströmung in dem Gebiet vorherrscht. Dafür können sich die Nachbarn von den Geräuschen gestört fühlen. Daher setzen Neubauten gerne auf Wärmepumpen oder Geothermieanlagen. Sie wandeln die gespeicherte Erdwärme in Energie um. Über das ganze Jahr hinweg ist eine zuverlässige Leistungszufuhr gewährleistet. Der Bau solcher Anlagen ist aber recht preisintensiv. 

Ökologische Dämmung nutzen

Eine gute Wärmedämmung spart unglaublich viel Heizkosten. Traditionelle Dämmmaterialien, wie Steinwolle oder Mineralwolle, sind längst abgeschrieben. Fertighäuser und Neubauten setzen auf natürliche Dämmstoffe, die gleichzeitig einen guten Schallschutz besitzen. Zudem sind diese Materialien für Umwelt und Mensch unbedenklich einsetzbar. Das gibt nicht nur beim Verbauen, sondern auch bei der späteren Entsorgung oder dem Recycling. Die Dämmstoffe erzeugen im Inneren ein gutes Raumklima und sie nehmen einen gewissen Anteil an Feuchtigkeit auf. Dadurch lässt sich Schimmel vermeiden. Bei der Auswahl spielt der Wärmedurchgangskoeffizinet (U-Wert) eine wichtige Rolle. Zu den ökologischen Dämmstoffen zählen:
  • Holzfasern
  • Schilfdämmung
  • Hanffasern
  • Jutedämmung
  • Zellulosedämmung

Auf die Flächenversieglung achten

Nachhaltiges Bauen: Tipps für ein ökologisches Haus. Foto: pixabay.com
Nachhaltiges Bauen: Tipps für ein ökologisches Haus. Foto: pixabay.com
Bebaute Flächen nehmen kein Regenwasser auf. Die Feuchtigkeit kann also nicht einfach im Boden versichern. Genauer dieser Prozess ist aber für die Neubildung von Grundwasser wichtig. Das wiederum trägt zum Hochwasserschutz bei. Ein ökologischer Bau sollte auf eine möglichst geringe Flächenversiegelung achten. Das betrifft nicht nur die Grundfläche des Hauses selbst. Auch Terrassen, Gärten, Einfahrten und Wege müssen hier mit wasserdurchlässigem Material geplant werden. Besonders gut eignen sich Natursteine mit richtigen Erdfugen, Rindenmulch oder auch Rasengittersteine. 

Zertifizierungen und Investitionen

Die Ziele Umweltfreundlichkeit und Gesundheit sind zwar recht löblich beim Hausbau, müssen sich aber auch rechnen. Was viele hier übersehen: Einsparungen bei den Baukosten führen später manchmal zu hohen Folgekosten. Das betrifft beispielsweise den Energieverbrauch. Außerdem werden solche Zusammenhänge von verschiedenen internationalen Gesellschaften geprüft und mit einem Zertifikat für nachhaltiges Bauen versehen. Das sind beispielsweise: 
  • DGNB – Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen
  • BNB – Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude
  • BREEAM – Building Research Establishment Environmental Assessment Method
  • LEED – Leadership in Energy and Environmental Design
Derartige Gütesiegel sind gefragt und erleichtern beispielsweise den Verkauf oder die Vermietung des Hauses. 

Quelle: a.r.

Hausbaunews

Hohe Preise - wie kann man beim Bauen sparen?

Extreme Preissteigerungen erlebt die Baubranche nun schon seit einem Jahr. Hohe Nachfrage nach Holz in Übersee, der wochenlang verstopfte Suezkanal und dann der Überfall Russlands auf die Ukraine ...

Hürden im Haus abbauen

Die eigenen vier Wände sind für viele Menschen ein Lebenstraum. Um die eigene Immobilie auch im hohen Alter noch gut und sicher nutzen zu können, sollte frühzeitig über Barrierefreiheit und ...

Doppelter Finanzierungs-Vorteil für das ...

Die passende Förderung für das Eigenheim ist für viele Bauherren*innen die Voraussetzung für die Realisierung Ihres Traumhauses. Schwabenhaus sieht sich daher in der Verantwortung, die optimale ...

Was hilft gegen ausufernde Stromkosten?

Die Lebenshaltungskosten der meisten Verbraucher steigen, neben Benzin und Lebensmitteln, stellen vor allem hohe Energiepreise eine große Herausforderung für viele Haushalte dar. Um mit dem knapper ...

Sechs Tipps für die Baufinanzierung

Fertighäuser sind zwar deutlich günstiger als Massivhäuser, haben aber auch ihren Preis, sodass ein Baukredit für die meisten Kunden fällig wird. Die gute Nachricht ist, dass Kreditnehmer über ...

95 Prozent des verbauten Holzes aus der ...

Fertighäuser in Holztafelbauweise werden besonders ressourcenschonend hergestellt. Beim unterfränkischen Fertighaushersteller Hanse Haus stammen 95 Prozent des effizient verwendeten natürlichen ...

Musterhäuser

Perfect 161

Preis ab
314.400 €
Fläche
161,21 m²
Kufstein

Preis ab
634.070 €
Fläche
175,00 m²
Haas S 165 B

Preis ab
230.000 €
Fläche
169,46 m²
Solitaire-E-155 E9

Preis ab
212.604 €
Fläche
155,00 m²
Pico 6

Preis ab
190.500 €
Fläche
86,47 m²
ARTIS 400

Preis ab
0 €
Fläche
178,72 m²

0