Umschuldung von Immobilienkrediten

Ist Umschuldung eine Option zur Kostenreduzierung? In Zeiten, in denen die Zinsen für Immobilienkredite und Baugeld niedrig sind, lohnt es sich für Verbraucher, bestehende Immobiliendarlehen umzuschulden. Bei Zinsbindungen, die in absehbarer Zeit ablaufen, kann es sinnvoll sein, über die Umschuldung auf eine andere Bank nachzudenken. Ist die Zinsbindung abgelaufen, kommen in der Regel die Banken auf Ihre Kunden zu und unterbreiten ein Verlängerungsangebot, eine sogenannte Prolongation. Hier ist zu prüfen, ob die angebotenen Konditionen mit den Offerten anderer Banken mithalten können. Ein wichtiges Detail, das im Fall einer Umschuldung nicht übersehen werden darf, ist der mögliche zusätzliche Kostenaufwand. Im Vorfeld sollte eine geplante Umschuldung daher gründlich überlegt und präzise durchgerechnet werden.
Umschuldung von Immobilienkrediten. Foto AlexanderStein / pixabay.com
Umschuldung von Immobilienkrediten. Foto AlexanderStein / pixabay.com
 
Umschuldung auf einen neuen Kreditgeber
 
Bei einer Umschuldung wird mit einem neuen Kreditgeber eine Anschlussfinanzierung abgeschlossen. Abhängig vom aktuellen Zinsniveau, kann der Verbraucher dabei enorme Kosten sparen. Im Gegensatz zu einer Prolongation wird hierbei mit Ablauf einer Zinsbindung der Kredit durch eine neue Bank abgelöst. Im Gegenzug übernimmt diese die jeweilige Grundschuld als Kreditsicherheit. Für den Verbraucher fallen bei einer Umschuldung von Immobilienkrediten Notar- und Grundbuchgebühren an, sobald ein Kredit vor einem festgelegten Ablaufdatum abgelöst wird. Zusätzlich darf die Ablösesumme für das Darlehen nicht vergessen werden, die anfällt, falls ein Immobilienkredit vor Ablauf der vertraglich vereinbarten Zinsbindung umgeschuldet wird. Eine Umschuldung ist vor Ablauf der Zinsbindung im Regelfall nur dann sinnvoll, wenn die Kostenersparnis durch niedrige Zinsen höher ist als anfallenden Entschädigungskosten, die an den ursprünglichen Kreditgeber gezahlt werden müssen.
 
Umschuldung bei variablen Zinssätzen

Ablösesummen für Immobilienkredite, die bei vorzeitigen Umschuldungen üblich sind, werden in bestimmten Fällen nicht erhoben. Wurde ein Immobilienkredit beispielsweise mit einem variablen Zinssatz abgeschlossen, können Darlehen jederzeit unter Berücksichtigung von drei Monaten Kündigungsfrist gekündigt werden. Im Falle einer solchen rechtsgültigen Kündigung kann die Bank keine Vorfälligkeitsentschädigung fordern. Das Gleiche gilt für Zinsbindungen, die lediglich über zehn Jahre laufen. Hierbei muss eine Kündigungsfrist von sechs Monaten eingehalten werden. In beiden Fällen kann ohne Zusatzkosten auf einen neuen Kreditgeber umgeschuldet werden.
 
Prolongationsangebote von Banken

Prolongationsangebote werden von Kreditgebern vor dem Auslaufen von Zinsbindungen an die Kreditnehmer geschickt. Darin enthalten sind neue Bedingungen für die weitere Finanzierung. Falls der Verbraucher mit dem Angebot einverstanden ist, muss er lediglich die neue Vereinbarung unterzeichnen. Im Falle von günstigen Zinsen ist die Zinsfestschreibung über einen längeren Zeitraum sinnvoll. Die Tilgungsrate kann bei einer Prolongation in unveränderter Höhe beibehalten oder angepasst werden. Darlehnsnehmer haben einige Monate vor Ablauf der Zinsbindung immer die Option, ein neues Angebot Ihrer Bank selbst anzufordern.
 
Kreditangebote und Zinssätze vergleichen

Eine Umschuldung von Immobilienkrediten sollte in jedem Fall geprüft werden. Grundsätzlich gilt: Eine Umschuldung ist in der Regel sinnvoll, wenn zum Zeitpunkt der Anschlussfinanzierung noch eine hohe Restschuld besteht. Der Wechsel zu einer anderen Bank lohnt sich hingegen nur bedingt, wenn die Schuldsumme bei Ablauf der Zinsbindung nur noch gering ist. Unternehmen wie Interhyp vergleichen online unterschiedliche Kreditangebote und Zinssätze. Dabei wird die individuelle Situation im Detail berücksichtigt, um eine passenden Lösung zur Umschuldung zu finden. Sobald der neue Kreditvertrag dann unterschrieben ist, kümmern sich die involvierten Banken um die Ablösung des Immobilienkredits. Die Vorteile einer Umschuldung sind sowohl die Kostenersparnis durch günstigere Zinssätze als auch die Option auf eine schnellere Entschuldung unter Beibehaltung der bestehenden Rate.

Quelle: k.d.

Hausbaunews

Wohlfühlklima zu jeder Jahreszeit

Wer kennt es nicht? Man kommt nach einiger Zeit nach Hause und wird von „dicker“, verbrauchter Luft begrüßt. Der erste Weg führt also zu den Fenstern, um ein paar Minuten stoßzulüften. ...

Holz-Fertighäuser können auch regionaltypisches ...

Kein Fertighaus gleicht dem anderen, denn jedes einzelne wird nach den Wünschen der Baufamilie geplant. Die Gestaltungsmöglichkeiten dabei sind unzählbar: von der Architektur über den Grundriss ...

 Schwabenhaus eröffnet neue ...

Schwabenhaus setzt die große Eröffnungs-Roadshow 2022 bei strahlendem Sonnenschein fort. Die neue Miet-Kauf-Zentrale in Würzburg-Kürnach öffnete für rund 40 Bauinteressierte sowie das komplette ...

In Zukunft Heizen: Mit Öl, Gas, Pellets oder ...

Wer sein Haus mit fossilen Brennstoffen wie Gas oder Öl heizt, muss sich derzeit warm anziehen. Denn die Kosten steigen und werden auch langfristig nicht günstiger werden. Diese Energieträger sind ...

Per Pfandwechsel zum Wohnglück

Hartnäckig hält sich in Deutschland die Idee, dass man „nur einmal im Leben baut“. Ein Gegenmodell, das in vielen anderen Ländern Popularität genießt, ist die sogenannte ...

Baugenehmigungen sinken: Die Zahlen sind ein ...

Die am 19.07.2022 vom Statistischen Bundesamt veröffentlichen Zahlen zu den Baugenehmigungen für Wohnungen im Mai 2022 kommentiert Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches ...

Musterhäuser

Schellenberg

Preis ab
725.000 €
Fläche
210,00 m²
Haas FH 50

Preis ab
207.000 €
Fläche
49,77 m²
Individual (Janssen)

Preis ab
600.000 €
Fläche
208,00 m²
VarioCorner 204

Preis
auf Anfrage
Fläche
204,00 m²
Leipzig

Preis ab
403.150 €
Fläche
160,00 m²
Fachwerkhaus

Preis
auf Anfrage

0