Was eine Infrarotheizung ist und wie sie funktioniert

Die Infrarotheizungen zählen zu den Elektroheizungen. Dabei handelt es sich zunächst einmal um ein technisches Bauteil, das bei Betrieb eine ungefährliche Infrarotstrahlung – wie die unserer Sonne – erzeugt. Die Infrarotheizung kann entweder als eigenständige Heizquelle fungieren oder befindet sich zur Unterstützung in einem Heizgerät. Auch eine Kombination mit einer konventionellen Heizanlage ist möglich.
Einsatzmöglichkeiten

Infrarotstrahler sind in vielen Branchen verbreitet. Im Baugewerbe werden solche Heizsysteme zur Bautrocknung verwendet. In der Medizin kommt die Infrarotstrahlung durch seine Tiefenwirkung bei der Muskelentspannung, bei der Behandlung von Entzündungen und bei diversen Hautkrankheiten  zur Anwendung. Außerdem stärkt Infrarotstrahlung das Immunsystem. In der Tierhaltung werden Infrarotheizungen schon sehr lange zur Erwärmung eingegrenzter Zonen eingesetzt.

Funktionsweisen

Infrarotheizsysteme geben ihre Wärme im Gegensatz zur traditionellen Konvektorheizungen nicht ausschließlich an die Luft ab. Stattdessen wird die Temperatur der Umgebung direkt beeinflusst. Die ungefährlichen Wellen der Infrarotheizung treffen auf das Material, welches die Strahlung absorbiert. Auch Menschen und Tiere können diese ungefährliche Strahlung aufnehmen. Das Material bzw. der Körper erwärmt sich dadurch auf angenehme Weise. Die Strahlung bewegt sich in einem schmalen Wellenlängenband von 3 bis 50 μm und ist für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar. Der Strahlungsbereich einer Infrarotheizung ist völlig gefahrlos und eine Gesundheitsgefährdung durch Elektrosmog ist ausgeschlossen.

Die modernen Infrarotheizsysteme hängen und wirken wie kleine Sonnen entweder als Bilder oder als Spiegel an der Wand. Ihre Wärmestrahlung erzeugt das gleiche Gefühl wie die wohltemperierte Sonneneinstrahlung im Sommer. Alle festen Körper im Raum und die Wände nehmen die Energie auf und geben sie langsam wieder an die Umgebung ab. Im Gegensatz zu Heizkörpersystemen wird dabei kein Staub, Dreck oder Pollen aufgewirbelt. Die Atemluft bleibt angenehm sauber, kühl und frisch und ist daher vor allem für Allergiker und Asthmatiker gut geeignet. Durch das Zusammentreffen von Strom und speziellem Carbongewebe bzw. Grafitschichten werden bis zu 100 Prozent der Energie in Wärmstrahlung umgewandelt. Die direkte Einstrahlung bei einer Infrarotheizung bedeutet insgesamt einen niedrigen Energieaufwand.

Der Wirkungsgrad dieses Heizsystems liegt mit mindestens 86 Prozent weit über den 60 bis 80 Prozent herkömmlicher moderner Öl- oder Gasheizungen. Der relativ geringe Energieverlust der Infrarotheizung ist auf den Leistungswiderstand und die Konvektion zurückzuführen. Im Vergleich zu anderen Heizsystemen wie Gas oder Öl kann man mit einer Infrarotheizung mindestens zwischen 30 und 50 Prozent Energiekosten sparen. Durch die minimalen Vorwärmzeiten moderner Infrarotheizsysteme kann ein optimaler Nutzungskomfort erreicht werden.

Effizienz von Infrarotheizungen

Die Effizienz eines Infrarotheizsystems hängt grundsätzlich vom Absorptionsspektrum des Materials ab, auf das die Infrarotstrahlung trifft. Das heißt, in einem leeren Raum ist der Effizienzgrad der Infrarotheizung geringer als in einem möblierten Raum, da in einem leeren Zimmer kein Material vorhanden ist, das die von der Heizung ausgehende Wärmestrahlung aufnehmen kann. In einem viel benutzten Wohnraum oder Kinderzimmer oder in einem gekachelten Badezimmer ist der Effizienzgrad wesentlich höher. Das heißt, je mehr ein Raum bewohnt wird, desto besser ist die Wärmewirkung der Infrarotheizung. Die Wärme bewegt sich nicht unangenehm im Raum – es besteht nicht die Gefahr einer Überhitzung –, sondern breitet sich so angenehm wie bei einem Kachelofen aus.

Die Anschaffungskosten einer Infrarotheizung machen nur einen Bruchteil der Kosten anderer Heizsysteme aus. Eine Infrarotheizung lässt sich leicht installieren, arbeitet wartungs- und störungsfrei und überzeugt durch seine lange Lebensdauer.

Regulierung von Infrarotheizungen

Die Regulierung erfolgt über die in den Infrarotheizungen eingebauten Thermostaten. Dabei sind auch Funkthermostate (der Empfänger wird zwischen Steckdose und Heizelement angebracht) oder Steckdosenthermostate möglich. Durch eine Zeitschaltuhr kann der Einsatz einer Infrarotheizung auch zeitlich gesteuert werden.

Quelle: a.e.

Hausbaunews

Ideen, wie Sie Ihren Garten aufwerten

Rund 80 Prozent der deutschen Haushalte verfügen über einen Garten oder Außenflächen wie Terrasse oder Balkon. So kommt es nicht von ungefähr, dass die Deutschen Ihren Garten hegen und pflegen ...

Firmengelände abschirmen? Dies benötigen Sie!

Haben Sie ein eigenes Gelände für Ihr Unternehmen? Dieses solletn Sie mit einem Zaun absichern, damit Sie Ihre Firma vor Eindringlingen schützen können. Besonders nachts und am Wochenende hilft ...

Vom Hausbau und dem Geld

Es ist ein uraltes Thema. Irgendwann möchte man sich von dem Mieterdasein emanzipieren und endlich ein richtiger Hausbesitzer werden. Schön und gut, aber es ergibt sich natürlich die eine, die ...

Ferienimmobilie: Darauf sollten Käufer achten

Wer seinen Traum von einem eigenen Ferienhaus oder einer Ferienwohnung verwirklichen will, sollte weitsichtig planen und gut kalkulieren. Tipps für Käuferinnen und Käufer.

Spaß mit Trampolinen

Ein hochwertiges Trampolin muss nicht teuer sein – gute Geräte gibt es bereits für deutlich unter 1.000 Euro. In den Vorgärten vieler Nachbarschaften tauchen in den letzten Jahren immer mehr ...

Systemmix liefert das ganze Jahr unabhängige ...

Die Sonne scheint das ganze Jahr. Warme Luft steht für rund neun Monate zur Verfügung und der Ökobrennstoff Holz ist regional in ausreichender Menge vorhanden. Also drei Energieträger, die ...

Musterhäuser

Sensation-E-132 E6

Preis ab
170.631 €
Fläche
132,48 m²
X-Black 1

Preis ab
478.589 €
Fläche
165,04 m²
SOLUTION 204 V2

Preis ab
456.753 €
Fläche
204,36 m²
Bauhaus 333

Preis ab
366.000 €
Fläche
333,21 m²
Oxford

Preis ab
303.300 €
Fläche
118,00 m²
Nivelo

Preis ab
305.236 €
Fläche
123,00 m²

0