Holzfertigbau wird immer leistungsfähiger

Im Objekt- bzw. Gewerbe- und Wohnungsbau gewinnt der moderne Holzfertigbau immer mehr an Bedeutung. Architektur und Individualität - in Verbindung mit größtmöglicher Vorfertigung – all das macht es möglich, was vor Jahrzehnten eher undenkbar war.
Auch architektonisch ist der Conceptstore ein Hingucker. Das Holzfachwerkhaus hat die Firma Sonnleitner aus Ortenburg gefertigt und errichtet. Foto: Sonnleitner Holzbauwerke
Auch architektonisch ist der Conceptstore ein Hingucker. Das Holzfachwerkhaus hat die Firma Sonnleitner aus Ortenburg gefertigt und errichtet. Foto: Sonnleitner Holzbauwerke
Die Nachfrage nach Objektbauten in Holzbauweise boomt. Nachdem 2010 das Wachstum krisenbedingt etwas an Fahrt verlor, erfuhr diese Branche ein gewaltiges Auftragsplus von rund 30 Prozent. Hiervon profitiert auch die Fa. Sonnleitner Holzbauwerke GmbH & Co. KG aus Ortenburg.

Holzbau ist en vogue 

Immer mehr Bauherren demonstrieren mit einem Gebäude in Holzbauweise ökologisches Bewusstsein und Wertschätzung für eine regionale Wertschöpfung. Die Vorgaben zum ab November 2020 geltenden Gebäudeenergiegesetz (GEG) erweisen sich dabei als Kraftverstärker. Darüber hinaus versteht es der Holzbau auch besser als der Massivbau, das Thema Vorfertigung für sich zu reklamieren. Gleichzeitig erweitert sich der Markt insbesondere im Wohnungs- und Bürobau aufgrund der steigenden realisierbaren Bauwerkshöhe. Auch reale und mentale Restriktionen aus den Bauvorschriften hat der moderne Holzbau längst im Griff. 

Am Beispiel des erst kürzlich fertiggestellten, sicherlich einzigartigen Conceptstores der Fa. Storck Bicycle, welcher in Wertheim von der Firma Sonnleitner Holzbauwerke produziert und gebaut worden ist, lässt sich dieser Trend am deutlichsten nachvollziehen. 
 
Auch architektonisch ist der Conceptstore ein Hingucker. Das Holzfachwerkhaus hat die Firma Sonnleitner aus Ortenburg gefertigt und errichtet. Foto: Sonnleitner Holzbauwerke
Auch architektonisch ist der Conceptstore ein Hingucker. Foto: Sonnleitner Holzbauwerke

Grund genug, mit dem Bauherren und der Baufirma ein Interview zu führen.

Redaktion: Herr Storck, Sie als Gründer und CEO der Storck Bicycle GmbH mit Sitz in Idstein sind ein international tätiger Designer und vertreiben Ihre selbst entwickelten High-End-Fahrräder nicht nur übers Internet, sondern auch über Ihre 17 Conceptstores auf der ganzen Welt. Unter anderem auch in der Schweiz, Thailand, Südkorea, Malaysia und den Philippinen. Warum haben Sie sich bei diesem neuen Gebäude für einen Holzbau entschieden?

Markus Storck: Mich hat das Kundenzentrum unseres direkten Nachbarn Sonnleitner sehr beeindruckt, sowohl in der Architektur und auch in der Nachhaltigkeit des Baustoffes. Unsere Bikes werden ausschließlich aus hochwertigsten Materialien in Deutschland gefertigt, so war es naheliegend, dass wir diesen hohen Qualitätsanspruch auch in unserem neuen Conceptstore zum Ausdruck bringen. Unser Vertriebskonzept „direct to consumer“ gewinnt durch dieses emotionale Holzbauwerk eine ganz eigene Bedeutung, denn unsere Kunden sind wählerisch und das möchten wir bestmöglich kommunizieren.
 
Auch architektonisch ist der Conceptstore ein Hingucker. Das Holzfachwerkhaus hat die Firma Sonnleitner aus Ortenburg gefertigt und errichtet. Foto: Sonnleitner Holzbauwerke
Das Holzfachwerkhaus hat die Firma Sonnleitner aus Ortenburg gefertigt und errichtet. Foto: Sonnleitner Holzbauwerke
Redaktion: Herr Sonnleitner, Sie sind Inhaber und Geschäftsführer der Sonnleitner Holzbauwerke in Ortenburg und können sicherlich noch weitere Gründe nennen, warum Ihre patentierten Holzbauweisen neben dem Ein- und Mehrfamilienhaussektor auch im heiß umkämpften Gewerbebausegment verstärkt Akzeptanz finden, schließlich deckt der Objekt- und Wohnungsbau inzwischen ca. 20 Prozent Ihres Jahresumsatzes.

Gotthard Sonnleitner: Wir haben in den letzten 50 Jahren jede Menge Erfahrungen im Holzbau sammeln dürfen. Über 3000 Holzbauprojekte im In- und Ausland bezeugen unser handwerkliches Können. Der inzwischen fast ausgereizte, größtmögliche Vorfertigungsgrad ermöglicht es uns, innerhalb kürzester Zeit auch sehr individuelle Bauprojekte zur Zufriedenheit unserer anspruchsvollen Kunden umzusetzen. Die größten und erlebbaren Vorteile unserer Holzbauprojekte sind vielfältig:  Hohe Energieeffizienz, nachhaltige Produktion in allen Bereichen, schadstofffreie Materialien und ein besonders gesundes und für Allergiker geeignetes Raumklima, welches man in jedem unserer Holzhäuser live erleben kann. Fühlt sich der Mensch wohl, spiegelt sich dies auch in einem - sagen wir mal - positiven Lebensgefühl wider – wohl mit ein Grund, warum sich Herr Storck für unsere Holzbauweise entschieden hat.
 
Der in der 42 Meter lange Holzbau erstreckt sich über zwei lichtdurchflutete Etagen. Foto: Sonnleitner Holzbauwerke
Der in der 42 Meter lange Holzbau erstreckt sich über zwei lichtdurchflutete Etagen. Foto: Sonnleitner Holzbauwerke 
Redaktion: Herr Storck, was begeistert Sie persönlich an diesem neuen Conceptstore in Wertheim?

Markus Storck: Da gibt es Einiges zu erwähnen. Besonders freut mich, dass unser „Nachbar“ Sonnleitner seinen Reden Taten folgen ließ. Unser neues Gebäude wurde innerhalb kürzester Zeit fertiggestellt, hierbei möchte ich auch großes Lob an die Stadt Wertheim, Herrn Bürgermeister Wolfgang Stein sowie Herrn Jürgen Strahlheim vom Referat Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing aussprechen. Ohne diese Teamplayer samt Sonnleitner als leistungsstarker Baupartner wäre dieses tolle Vorzeigeprojekt nicht realisierbar gewesen. Wir blicken schließlich auf ein Gebäude in extremer Hanglage, das eine Gesamtlänge von 43 Metern aufweist und ganze 17,5 Meter aus den Hang herausragt und über stattliche 500 m² Verkaufsfläche verfügt. Nichts Alltägliches also. Aber auch die Lage ist einzigartig, denn das Gebäude liegt direkt an der A3 zwischen Würzburg und Frankfurt. Auch von der jährlichen Besucherfrequenz des nahen „Wertheim Village“ mit 2,8 Millionen Besuchern werden wir - genauso wie Sonnleitner - profitieren.
 
Die Sonnleitner Niederlassung in Wertheim wurde 2019 eröffnet und steht direkt neben dem Storck-Conceptstore. Foto: Sonnleitner Holzbauwerke
Die Sonnleitner Niederlassung in Wertheim wurde 2019 eröffnet und steht direkt neben dem Storck-Conceptstore. Foto: Sonnleitner Holzbauwerke 
Redaktion: Herr Sonnleitner, wie sehen Sie die zukünftige Entwicklung in Ihrem Unternehmen?

Gotthard Sonnleitner: Die Neubautätigkeit entwickelte sich nicht nur bei Ein- und Zweifamilienhäusern im ersten Halbjahr 2020 trotz Corona und trotz hoher Vorjahreswerte weiter positiv. Besonders gut schnitt dabei die Fertighausbranche ab, was aus den amtlichen Baugenehmigungszahlen ersichtlich ist: Im ersten Halbjahr 2020 schnitt der Fertigbau mit einem Plus von 11% deutlich besser ab als der Gesamtmarkt, wo ein Anstieg um 3,5% registriert wurde. Insgesamt wurden von Januar bis Juni 51.427 Ein- und Zweifamilienhäuser genehmigt, davon 11.344 in Fertigbauweise. Der Fertigbauanteil lag im ersten Halbjahr 2020 mit 22,1% deutlich über dem Vorjahreswert von 20,6%. Besonders in Bayern und Baden-Württemberg – also in unseren Hauptabsatzgebieten – finden unsere Holzhausbauten besonders Anklang. Als regionaler Holzhauspionier können und werden wir uns auch weiterhin behaupten und unsere erarbeitete Vorreiterstellung im hochqualitativen Holzbau weiter ausbauen.

Quelle: Sonnleitner Holzbauwerke GmbH & Co. KG


Hausbaunews

Kaminöfen und Kachelöfen: Behagliche Wärme ...

Als Innenausstattung von Wohnzimmer erfreut sich ein Kaminofen wachsender Beliebtheit. Er spende eine wohlige Wärme und vermittelt ein gediegenes und rustikales Flair. Die Öfen können flexibel ...

Energiewende: Selbstversorgung mit Strom

Hausbesitzer, Wohnungseigentümer und jetzt auch Mieter können durch neue Solartechnik viel Geld sparen. Schon Mini- Solargeräte senken den Stromverbrauch um bis zu 20 Prozent.

Immer mehr Eigenheime sind Fertighäuser

Immer mehr Menschen möchten sich den Traum vom Eigenheim erfüllen und stellen einen Bauantrag. Laut amtlicher Statistik wurden von Januar bis Juni 2021 13,8 % mehr Ein- und Zweifamilienhäuser ...

Klau am Bau – ein Problem für Bauherren?

Diebstahl auf Baustellen ist ein altes und lange bekanntes Problem. Werkzeuge, Material, auch Maschinen und Fahrzeuge „verschwinden“ – und zwar nicht nur über Nacht, sondern oft auch am Tag, ...

Mietpreisbremse missachtet! Lieber ein Haus bauen!

In den letzten Jahren sind die Mieten drastisch gestiegen. Daran konnte auch die gesetzlich angeordnete Mietpreisbremse nichts ändern. Die zunehmende Verknappung bezahlbaren Wohnraums macht den Bau ...

CO2-Fußabdruck verringern

Es sind keine guten Nachrichten, die der Weltklimarat eigentlich erst Anfang 2022 verbreiten wollte, nun aber schon früher durchgesickert sind. Wenn die Treibhausgas-Emissionen weiter steigen, wird ...

Musterhäuser

Motz-Russ

Preis ab
489.500 €
Fläche
152,64 m²
Klassisch 131

Preis ab
137.550 €
Fläche
131,22 m²
Homestory 876

Preis ab
240.000 €
Fläche
140,00 m²
Mandö

Preis ab
225.870 €
Fläche
100,40 m²
Schwabach

Preis ab
594.390 €
Fläche
200,00 m²
Odenthal

Preis ab
270.000 €
Fläche
119,10 m²