Leitfaden Mietrecht für Bauherren

Über 80 Prozent der deutschen Wohnungen werden von privaten Kleinvermietern und Selbstnutzern gestellt, nicht von großen kommerziellen Wohnungsbaufirmen. „Diese privaten Bauherren sichern mit jeweils wenigen einzelnen Wohnungen den Grundstock des bundesdeutschen Wohnungsmarktes.
VPB stellt aktualisierten „Leitfaden Mietrecht für Bauherren“ vor. Foto: pixabay.com
VPB stellt aktualisierten „Leitfaden Mietrecht für Bauherren“ vor. Foto: pixabay.com
Weil es für Spareinlagen kaum Zinsen gibt, ist das für sie eine der wenigen sinnvollen Möglichkeiten, sich gegen Armut im Alter zu schützen“, erläutert Dipl.-Ing. Corinna Merzyn, Hauptgeschäftsführerin des Verbands Privater Bauherren (VPB). „Parallel wird gerade in den Ballungsräumen neuer Wohnraum händeringend gesucht, so dass alle privaten Bauherren, die in vermietbaren Wohnraum, investieren – und sei es nur eine einzige zusätzliche Wohnung – einen hilfreichen und dringend erhofften Beitrag leisten.“

Angesichts von Mietpreisbremsen und immer höheren technischen Anforderungen bei Neubauten und der Sanierung im Bestand, fühlt sich die Bauherrengruppe der Kleinvermieter allerdings zunehmend verunsichert. Viele fragen sich, ob sich das Vermieten überhaupt noch lohnt. Es kann sich lohnen, wenn Vermieter gut informiert sind und wissen, worauf sie achten müssen. Dazu hat der VPB den Leitfaden „Mietrecht für Bauherren – Der Einstieg in die Vermietung“ herausgegeben, der nun in der zweiten, aufgrund gesetzlicher Änderungen aktualisierten Auflage vorliegt.

Eine sinnvolle Investition ist beispielsweise die Einlieger- oder Zweitwohnung im Eigenheim. Im Alter hilft die Mieteinnahme, die eigene Rente aufzubessern. Vielleicht wird der Wohnraum auch dringend für einen Betreuer gebraucht, der sich in späteren Jahren um die gebrechlichen Hausbesitzer kümmert. Vorübergehend schätzen auch heranwachsende Kinder die eigene, abgeschlossene „Bude“. Im Falle einer Scheidung kann die Mieteinnahme aus der Zweitwohnung helfen, dem alleinerziehenden Elternteil mit Kindern das Dach über dem Kopf zu erhalten. Alles gute Gründe, um schon von Beginn an eine zweite Wohnung im eigenen Haus vorzusehen.

Auch die Investition in eine separate Eigentumswohnung kann sich lohnen, zunächst etwa als Wohnung für die eigenen Kinder am auswärtigen Studienort, später als Mietobjekt. Ob sich das rechnet, hängt maßgeblich vom Zustand der Anlage und des Gemeinschaftseigentums ab. Ältere Wohnhäuser müssen oft grundlegend saniert werden. Käufer zahlen die Behebung des Sanierungsstaus also mit. Auch wer ein Objekt im Neubau kauft, muss bei der Abnahme neben dem Sondereigentum vor allem das Gemeinschaftseigentum kritisch prüfen lassen, sonst entwickeln sich unentdeckte Mängel später zu teuren Schäden. Und die reduzieren die erhofften Mieteinnahmen mitunter erheblich.

Damit die Vermietung auf Dauer kein Ärgernis oder Zuschussgeschäft wird, müssen Hausbesitzer bereits bei Abschluss des Mietvertrags einiges beachten. Der VPB-Leitfaden „Mietrecht für Bauherren – Der Einstieg in die Vermietung“ handelt die für die Vermietung relevanten Punkte nacheinander ab, vom Mietvertrag über die Höhe der Miete, die Betriebskosten, die Frage der Schönheits- und nötigen Kleinreparaturen bis hin zur Mietsicherheit.

Auch wer nur für eine bestimmte Zeit befristet oder möbliert vermieten möchte, der muss Gesetze beachten, sonst wird er seine Mieter unter Umständen lange nicht mehr los. Interessierte können den VPB-Leitfaden „Mietrecht für Bauherren – Der Einstieg in die Vermietung“ über den VPB-Shop beziehen unter https://vpb.de/leitfaden-mietrecht.html. Der Leitfaden kostet fünf Euro (für VPB-Mitglieder 2,50 Euro) plus zwei Euro Versand.

Quelle: Verband Privater Bauherren e. V. (VPB)

Hausbaunews

Flachglas: Grenzenlose Gestaltungsfreiheiten

Glas ist heute ein fester Teil unserer Stadtlandschaften geworden und aus der modernen Architektur nicht mehr wegzudenken. Als transparentes Baumaterial wird es bevorzugt für Fenster verwendet – ...

Wohnkomfort und aktiver Klimaschutz

Der Fertigbauanteil in Deutschland wächst seit Jahren. Fast jede vierte Baugenehmigung bei Ein- und Zweifamilienhäusern entfällt heute auf ein Fertighaus. Ein Grund für diesen Trend ist der ...

Flachdächer für den Klimaschutz

Rund 1,2 Milliarden Quadratmeter Flachdach gibt es in Deutschland. Laut Schätzungen sind davon bislang 100 bis 150 Millionen Quadratmeter begrünt – Tendenz steigend. Die vielseitigen ...

Fertighaus & Fertigkeller... ein effizientes ...

Ganz ähnlich wie Topf und Deckel bilden ein Fertighaus und ein Fertigkeller ein Duo, das sich optimal ergänzt. „Gemeinsam schaffen beide eine perfekte Energiespareinheit“, sagt Florian Geisser ...

Plötzlich Hausbesitzer: Was Erben in Bezug auf ...

Das Thema Erbschaft ist in den allermeisten Fällen eine Angelegenheit, die sehr absehbar und planbar erscheint. Innerhalb der Familie werden Vermögenswerte vererbt und oft planen Erblasser schon zu ...

Fertighäuser bieten Planungssicherheit

Fundament, Wände, Dach, Ausbau und Einzug – und das alles Schlag auf Schlag und reibungslos wie ein Uhrwerk. So einfach sieht ein Hausbau im Bilderbuch aus und ganz ähnlich funktioniert es auch ...

Musterhäuser

Lübeck

Preis ab
311.800 €
Fläche
142,00 m²
ICON 3 Plus City ...

Preis ab
252.300 €
Fläche
139,40 m²
ICON 3 Plus Quergiebel

Preis ab
239.500 €
Fläche
130,40 m²
Bungalow 138

Preis ab
156.839 €
Fläche
140,43 m²
Solitaire-E-165 E3

Preis ab
192.137 €
Fläche
164,00 m²
VarioClassic 116

Preis ab
129.950 €
Fläche
116,00 m²