Sonnenenergienutzung - Baulexikon Begriffsdefinition


Sonnenenergienutzung

setzt die Wärme der Sonnenstrahlen aktiv und passiv in Energie für den Haushalt um

Passiv: Große Glasflächen werden ins Haus integriert und zur Sonne ausgerichtet. Die Sonneneinstrahlung bewirkt sowohl bei Fenstern in der Südfassade als auch bei Oberlichtern mit einer steilen Dachneigung von 45 bis 60 Grad oder einem Wintergarten eine Erwärmung der hinter dem Glas liegenden Luft, die in die im Schatten liegenden Hausteile strömt. Massive Bauteile speichern diese Wärme.

Aktiv: Dabei kann die Sonnenenergie auf zwei Arten genutzt werden: Photovoltaikanlagen sind relativ teuer und in unseren Regionen nicht sehr ergiebig. Der damit erzeugte Strom reicht in der Regel nicht für den gesamten Verbrauch einer Familie, so dass die Investition nur lohnt, wenn Strom ins öffentlichen Netz eingespeist werden kann. Effektiver arbeiten solarthermische Kollektoren. Sie erwärmen Wasser, das gespeichert und zum Duschen oder Heizen verwendet werden kann. Die Globalstrahlung unterscheidet sich regional und beeinflußt die Effektivität der Solaranlagen.