Fertighäuser - Baulexikon Begriffsdefinition


Fertighäuser

sind Bauwerke, deren Außen- und Innenwände sowie teilweise der Dachstuhl in einem Werk vorgefertigt werden, so dass die Teile auf der Baustelle nur noch montiert werden müssen. Das Konstruktionsprinzip der Wände basiert bei den meisten Herstellern auf dem traditionellen Fachwerkbau. In der Vorfertigung werden bereits Teile der Installation in den Wänden mitverlegt. In der Regel ist ein Fertighaus in zwei bis drei Tagen montiert. Aufgrund des hohen Vorfertigungsgrades, der auch die oberflächenfertigen Innenwände einschließt, verkürzt sich auch die Ausbauphase wesentlich. Dem Bauherrn stehen eine Vielzahl von Grundtypen und abgewandelten Varianten zur Auswahl, die er gemeinsam mit einem Architekten seinen individuellen Wünschen anpassen kann.

Weitere Informationen: Fertighausverzeichnis