Innenwände - Baulexikon Begriffsdefinition


Innenwände

unterscheidet man nach tragenden und nichttragenden Wänden. Tragende Innenwände gehören zum statischen System eines Gebäudes, das das Traggerüst bildet. Diese Wände leiten die Bauwerkskräfte in das Fundament über. Dazu müssen sie eine bestimmte Stärke aufweisen. Im Mauerwerksbau weisen die Wände daher eine Mindestdicke von 11,5 Zentimetern auf. Bei Modernisierungsmaßnahmen werden häufig Wände abgerissen. Dabei kann der Laie oftmals nur schwer zwischen tragenden und nichttragenden Wänden unterscheiden. Hier sollte man vor dem Abriß den Fachmann fragen. Nichttragende Innenwände dienen lediglich der Raumabtrennung. Während an den Schallschutz bei Innenbauteilen besondere Forderungen gestellt werden, kann der Wärmeschutz in einer gleichmäßig beheizten Wohnung fast vollständig vernachlässigt werden.